News

Für die Löwen um Immanuel McElroy steht am Donnerstag der nächste schwere Gegner auf dem Programm: Sie empfangen den Tabellenfünften Telekom Baskets Bonn. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Löwen empfangen nächstes Top-Team: Telekom Baskets Bonn zu Gast

31.03.2015

Für die Basketball Löwen Braunschweig geht es Schlag auf Schlag. Am vergangenen Sonntag mussten sie sich gerade erst mit dem Tabellenvierten aus Ulm messen und schon am Donnerstag, 2. April (18.30 Uhr), empfangen sie das nächste Top-Team: Die Telekom Baskets Bonn sind zu Gast und kommen als aktueller Fünfter der Beko BBL in die Volkswagen Halle. Die Magentafarbenen haben von ihren letzten zehn Spielen sieben für sich entscheiden können, darunter waren Siege über die direkten Löwen-Konkurrenten Göttingen, Frankfurt und Ludwigsburg. Insgesamt weisen die Bonner 17 Siege bei zehn Niederlagen auf. Damit haben sie vier Siege mehr auf dem Konto als das Korner-Team und sind so gut wie sicher in den Playoffs. Da möchten die Basketball Löwen auch hin und wollen nach der Niederlage gegen Ulm und dem Abrutschen auf den elften Tabellenrang deshalb unbedingt die zwei Punkte gegen die Telekom Baskets mitnehmen.


Keine einfache Aufgabe, wie bereits das Hinspiel zeigte. Das verloren die Basketball Löwen im Dezember deutlich mit 71:92. Trent Lockett avancierte damals mit 18 Punkten zum Braunschweiger Topscorer, während beim Tabellenfünften Center Tadas Klimavicius mit 28 Zählern der alles überragende Akteur auf dem Parkett war. „Wir waren im Hinspiel unterm Korb komplett überfordert und haben das Pick-and-Roll des Gegners wie auch die Rebounds nicht unter Kontrolle bekommen“, macht Löwen-Trainer Raoul Korner wesentliche Punkte der damaligen Niederlage aus. Hier gilt es unter anderem die Hebel anzusetzen, wenngleich es nicht damit getan sein wird, nur die Schwachstellen aus dem ersten Aufeinandertreffen zu eliminieren. Der Grund: Die Bonner sind sehr variabel aufgestellt und dies ermöglicht es ihnen, über verschiedene Offensiv-Optionen zu punkten.

So zeigte der 2,04 Meter große Center Tadas Klimavicius bereits mehrfach seine Klasse im Pick-and-Roll-Spiel, was ihn in dieser Saison auf einen Punkteschnitt von 12,5 Zählern kommen lässt. Zusätzlich schnappt sich der Litauer 5,6 Rebounds und ist damit sowohl Topscorer wie auch bester Rebounder des Teams. Nach ihm punkten drei weitere Spieler zweistellig, darunter sind Forward Angelo Caloiaro (11,9 Punkte) sowie die beiden Guards Benas Veikalas (11,3) und Ryan Brooks (10). Während der effektivste Spieler der letzten Saison Angelo Caloiaro durch seine Vielseitigkeit überzeugt (4,3 Rebounds, 36% Dreier), trumpft Veikalas mit seiner Wurfstärke (65% Zweier, 39% Dreier) und Brooks durch Athletik auf. Bedient werden die Topscorer mit Anspielen des Spielmacher-Duos Lawrence & McConnell. Kraftpaket Eugene Lawrence spielte bereits letzte Saison in Bonn und kommt in dieser auf acht Punkte und 5,3 Assists im Schnitt. Mickey McConnell wechselte im Sommer zu den Telekom Baskets und legt in seiner ersten Beko BBL-Saison 9,4 Zähler und vier Assists pro Spiel auf. Hinter diesen genannten Import-Akteuren leisten noch vier weitere deutsche Profis einen wesentlichen Beitrag zur bislang erfolgreichen Spielzeit der Gäste. Darunter ist auch der frühere Braunschweiger Dirk Mädrich, der in guten 14 Minuten 7,6 Punkte und vier Rebounds markiert.

„Bonn gehört mit der 10er-Rotation zu den am tiefsten besetzten Teams in dieser Saison. Sie können die Lasten gut verteilen und verfügen dadurch über viel und konstante Energie“, so Raoul Korner. Diese Kadertiefe zahlt sich bei der von Mathias Fischer gecoachten Mannschaft vor allem offensiv aus: Die Bonner erzielen im Schnitt 84 Punkte (viertbester Ligawert) und legen 18,7 Assists pro Spiel auf (drittbester Ligawert). „Unsere Marschroute in diesem Spiel ist daher klar: Wir müssen den Bonnern defensiv deutlich mehr auf die Nerven gehen als im Hinspiel und müssen dafür mit konstant hoher Intensität und am Limit agieren. Das ist uns gegen Ulm nicht gelungen, müssen wir aber jetzt schaffen. Zumal wir gegen Bonn ein ähnlich schweres Spiel wie gegen Ulm erwarten“, sagt der Löwen-Trainer abschließend.

Tickets für die Partie sind an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie über die Ticket-Hotline unter 0531-7017288 und online im Ticket-Shop erhältlich.


DatenschutzImpressum