News

DeAndre Lansdowne auf dem Weg zum Korb. Foto: Robert Kagelmann

Löwen bieten Tabellenführer FC Bayern stark Paroli

17.03.2018

Nach einer starken Leistung und über weite Strecken engen Partie haben unsere Löwen am heutigen Samstag, 17. März, mit 82:91 (44:46) gegen den Tabellenführer FC Bayern Basketball verloren. Vor einer Saisonrekordkulisse von 4.011 Zuschauern in der Volkswagen Halle entschied das Menz-Team die ersten zehn Minuten angeführt von einem überragenden DeAndre Lansdowne (19 Punkte im ersten Viertel) mit 28:22 für sich. Danach erhöhten die Münchener die defensive Intensität, wodurch ihnen im zweiten Viertel ein 15:0-Lauf gelang. Dennoch blieb es bis zur Halbzeit eng, weil unsere Löwen offensiv wie defensiv einen guten Job machten. Daran knüpften sie nach der Pause an und hielten das Spiel offen. Zwar konnte der Tabellenführer sich immer wieder leicht absetzen, doch waren unsere Löwen bei knapp vier verbleibenden Spielminuten auf 76:79 an den Gästen dran. Zum Sieg reichte es nicht, weil die Löwen in dieser Phase einige Male den Ball verloren und der Gegner das sofort bestrafte. Braunschweiger Topscorer war DeAndre Lansdowne mit 27 Punkten. Scott Eatherton, der nach dem Spiel seine Vertragsverlängerung bekanntgab, kam auf 24 Punkte, während Anthony Morse sich starke 16 Rebounds schnappte.


Nachdem unsere Löwen anfänglich Probleme mit dem schnellen Umschaltspiel der Münchener hatten und selbst nicht gut trafen, fanden sie angetrieben von DeAndre Lansdowne immer besser ins Spiel. Beim Stand von 9:12 nahm unser Guard das Zepter in seine Hände und war schlichtweg nicht mehr zu stoppen. DeAndre Lansdowne erzielte 16 Punkte in Folge zum 25:22 – darunter waren drei Dreier – und riss die Zuschauer von ihren Sitzen.

Unser Team nahm einen 28:22-Vorsprung mit ins zweite Viertel. Scott Eatherton ließ es gleich zu Beginn nach tollem Kombinationsspiel per Dunk krachen, doch dann blieb das Menz-Team minutenlang ohne Punkte. Die Bayern hatten in dieser Phase defensiv angezogen, forcierten Ballverluste der Löwen (sieben in diesem Viertel) und kamen so zu einem 15:0-Lauf (30:39). Aber Thomas Klepeisz & Co. fingen sich, kämpften stark und erzielten in den letzten drei Minuten bis zur Pause noch 13 Punkte. In die Halbzeit gingen sie mit nur zwei Punkten Rückstand (44:46).

Im dritten Viertel blieb das Spiel eng und ausgeglichen. In den ersten fünf Minuten wechselte die Führung diverse Male, allerdings hatten unsere Löwen ihre fünf Teamfouls in dieser Zeit bereits erreicht. Der Tabellenführer erhielt alleine in diesem Viertel insgesamt 14 Freiwürfe und konnte sich leicht absetzen. Vor dem letzten Viertel lagen unsere Löwen, bei denen Anthony Morse mit seinen Dunkings für Highlights sorgte, mit sieben Punkten zurück (65:72).

Diesem Rückstand lief das Menz-Team in den letzten zehn Minuten hinterher, brachte sich aber immer wieder in Schlagdistanz. Bei 3:46 Minuten vor dem Ende waren die Löwen auf 76:79 an den Bayern dran, verloren dann allerdings zwei Mal in Folge den Ball. Das Münchener Spitzenteam bestrafte diese Fehler umgehend und zog auf zehn Punkte davon (76:86, 38. Minute). Das war für unsere Löwen trotz insgesamt starker Leistung nicht mehr aufzuholen.

Die Öffentliche Versicherung Braunschweig präsentierte dieses Spiel gegen den FC Bayern Basketball und ermöglichte den Auftritt der Basketball Freestyler URBAN PERFORMERZ aus Paris. Denen ist am heutigen Abend unter dem Applaus der Zuschauer die Aufstellung eines neuen Weltrekordes gelungen: Sie haben 15 Sekunden lang zwei Bälle übereinander auf einem Finger kreisen lassen.

Viertel im Überblick: 28:22, 16:24, 21:26, 17:19;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig):
„Wenn man gegen eine Mannschaft wie Bayern spielt, dann freut man sich einerseits. Denn das ist es, wofür die Spieler trainieren – sich mit den Besten zu messen. Andererseits kann man sich gegen so einen Gegner auch blamieren und deutlich verlieren, so wie wir im Hinspiel. Wir haben heute bis auf einen Spieler die gleiche Mannschaft und konnten 37, 38 Minuten mitspielen. Damit bin ich sehr zufrieden. Auch, weil wir den Zuschauern wieder eine Topleistung zeigen konnten.“

Sasa Djordjevic (FC Bayern Basketball): „Wir wussten, dass es ein schwieriges Spiel werden wird. Braunschweig hat einige Veränderungen im Kader vorgenommen und hat starke Spieler wie DeAndre Lansdowne, der im ersten Viertel 19 Punkte gemacht hat. Im zweiten Viertel haben wir gut gespielt, sind Fastbreaks gelaufen und haben mit acht Punkten geführt. Braunschweig hat es aber geschafft, nochmal zurückzukommen. So war es ein enges Spiel. Es war ein gutes Bundesligaspiel, mit guter Defense auf beiden Seiten. Leider ist Danilo Barthel nach einem Zusammenstoß im Krankenhaus. Wir hoffen, dass er am Dienstag wieder fit ist.“ 

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki, Ebert n.e., Figge, Lansdowne 27 (4 Assists), Janavicius 4, Klepeisz 7, Jaramaz 5, Schwartz, Morse 9 (16 Rebounds), Koné 5, Eatherton 24 (7 Rebounds), Lagerpusch 1.

FC Bayern Basketball:
Hobbs 10 (5 Assists), King 4, Cunningham n.e., Lucic 8, Djedovic 17, Redding 8 (6 Rebounds), Jovic (6 Assists), Barthel 2, Gavel 1, Booker 18 (5 Rebounds), Zirbes 21, Jallow 2.

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum