News

Junior Phantoms gelingt Husarenstreich – Team BS/WF verliert

27.11.2011

Die Junior Phantoms landeten in der Nachwuchs Basketball Bundesliga einen Paukenschlag. Die U19-Basketballer gewannen am heutigen Sonntag, 27. November, ihre Heimpartie gegen den Spitzenreiter Bramfelder SV mit 80:79 (46:40). Der Matchwinner beim zweiten Sieg in Folge hieß Dennis Schröder. Der U18 Nationalspieler markierte in der Sporthalle Alte Waage mit der Schlusssirene den Ausgleich und verwandelte auch noch den Bonus-Freiwurf.


Die Junior Phantoms landeten in der Nachwuchs Basketball Bundesliga einen Paukenschlag. Die U19-Basketballer gewannen am heutigen Sonntag, 27. November, ihre Heimpartie gegen den Spitzenreiter Bramfelder SV mit 80:79 (46:40). Der Matchwinner beim zweiten Sieg in Folge hieß Dennis Schröder. Der U18 Nationalspieler markierte in der Sporthalle Alte Waage mit der Schlusssirene den Ausgleich und verwandelte auch noch den Bonus-Freiwurf. Das Team Braunschweig/Wolfenbüttel musste heute nach vier Siegen in Serie in der Jugend Basketball Bundesliga eine 71:83 (30:34)-Niederlage gegen ALBA BERLIN hinnehmen.

Junior Phantoms – Bramfelder SV 80:79 (27:29, 19:11, 14:16, 20:23): Die Gastgeber gingen gegen den Tabellenführer von Beginn an selbstbewusst zu Werke und trafen clevere Entscheidungen. Doch Mitte des ersten Viertels stellten die Gäste auf eine Zone um, mit der die U19-Korbjäger aus Braunschweig ihre Probleme besaßen. Im zweiten Abschnitt fand die Mannschaft von Hakim Attia über eine starke Verteidigung und einem überragenden Dennis Schröder (22 Punkte, 11 Assists) zurück ins Spiel – und hatte zur Halbzeit mit vier Punkten die Nase vorn.

In der 26. Minute führten Schröder & Co. mit 60:56. Die Partie blieb bis zum Schluss ein Sonntags-Krimi: 7,4 Sekunden vor dem Ende lagen die Braunschweiger/Wolfenbütteler nach einem überflüssigen Ballverlust mit 77:79 hinten. Nach dem Einwurf zog Schröder, der einen Tag zuvor noch mit den New Yorker Phantoms in Tübingen gespielt hatte, beherzt zum Korb, brachte mit der Sirene den Ball zum Ausgleich im Korb unter – und wurde dabei gefoult. Nervenstark verwandelte er auch den zugesprochenen Zusatz-Freiwurf zum Sieg – seine Teamkameraden waren nicht mehr zu halten.

„Wir haben gesehen, wie wichtig Dennis für unser Spiel ist. Ohne ihn wäre es schwierig geworden. Eine tolles Spiel hat heute aber auch Lars (Wandrey) abgeliefert. Ich bin mit der Leistung des gesamten Teams mehr als zufrieden“, freute sich Junior Phantoms-Coach Hakim Attia über Saisonsieg Nummer zwei.

Junior Phantoms: Bratscher, Barp, Jahn 2, F. Meier, Kecker, Schröder 22 (11 Assists), Angerstein 12 (9 Rebounds, 3 Blockshots), Kooymann 2, Adams 10 (5 Assists), Koch 5, Wandrey 14, Heise 13 (4 Assists)

Team Braunschweig/Wolfenbüttel – ALBA BERLIN 71:83 (17:13, 13:21, 15:28, 26:21): Die U16-Korbjäger aus Braunschweig und Wolfenbüttel erwischten einen guten Start in der Sporthalle am Landeshuter Platz. Im Angriff spielte die Nachwuchstalente der Region die Systeme abgeklärt herunter, auch in der Defense stand das Team von Adrian Möker und Jörn Wessels sehr kompakt. Doch mit zunehmender Spieldauer zeigten die Berliner, warum sie in der JBBL noch ungeschlagen sind. Bereits im dritten Viertel musste der bis dato stark aufspielende Fabian Vermum (14 Punkte) mit dem fünften Foul vom Feld. Dieser Abschnitt ging mit 14 Zählern an die Gästemannschaft, am Ende reichte es für die Hausherren nicht mehr zur Wende.

„Schade, wir hatten gehofft, ALBA ärgern zu können. Jetzt müssen wir halt in den nächsten Partien wieder punkten“, so Team Braunschweig/Wolfenbüttel-Trainer Adrian Möker.

Team Braunschweig/Wolfenbüttel: Köninger 2, Brandes, Greer 1, Melcher 7, Vermum 14, Sonar, Taherian 14, Seidel, Scholz 4, Wolters 16 (10 Rebounds), El Domiaty 5, Pusch 8


DatenschutzImpressum