News

Moritz Bothe überzeugte mit 20 Punkten gegen die Eisbären. Foto: Ingo Hoffmann

Junior Löwen: Sieg über Eisbären und Niederlage in Charlottenburg

29.02.2016

Die Junior Löwen U19 haben ihre Hauptrunde mit einem Sieg beendet. Sie gewannen am gestrigen Sonntag im Heimspiel gegen die Eisbären Bremerhaven deutlich mit 107:83 (65:55) und stehen damit zum Ende der regulären Saison auf dem siebten Platz in der Gruppe Nordost. Die Playdown-Runde beginnt für das Team von Sean McCaw am 20. März. In der JBBL-Relegationsrunde verließen die Junior Löwen U16 gestern erstmals als Verlierer das Parkett. Die extrem ersatzgeschwächte Mannschaft von Michael Huber unterlag deutlich mit 63:91 (32:46) in Charlottenburg.


NBBL: Deutlicher Sieg zum Hauptrunden-Abschluss

Für die Junior Löwen U19 ist in Erfüllung gegangen, was sie sich vorgenommen hatten. Sie wollten die letzten beiden Spiele der Hauptrunde gewinnen – und haben es geschafft. Mit einem deutlichen 107:83 ließen sie den Gästen von der Küste gestern keine Chance. Allerdings wollte Trainer Sean McCaw den Sieg trotz seiner Deutlichkeit nicht überbewerten. „Wir haben vielleicht unsere beste Offensivleistung dieser Saison gezeigt. Aber die Eisbären haben uns auch schlecht verteidigt und sind zudem ohne ihren Headcoach bei uns angetreten“, so der Braunschweiger U19-Coach.

Der war vor allem mit der ersten Halbzeit seines Teams nicht zufrieden. Zu wenig Intensität, dafür aber zu viel Streetball-Charakter hätte das Spiel gehabt. Zwar trafen seine Junior Löwen U19 hochprozentig und führten nicht zuletzt deshalb schon mit 65:55 zur Halbzeit. Doch schien es dem Coach so, als hätten beide Teams nur durch das Spiel spazieren wollen. „Es war nicht schön anzusehen und war in der ersten Hälfte definitiv nicht das Spiel, das ich erwartet hatte“, sagte Sean McCaw.

Das sollte sich dann aber in der zweiten Hälfte ändern. Da bekamen die Junior Löwen U19 defensiv mehr Zugriff auf das Spiel und hielten den Gegner insgesamt bei nur 28 Punkten. Sie selber punkteten allerdings auch weniger, weil die Eisbären in die Zonenverteidigung übergingen – und mit der haben die Junior Löwen U19 schon die gesamte Saison über ihre Probleme. Nichtsdestotrotz erzielten sie im letzten Viertel 28 Punkte und machten damit den souveränen Sieg klar. Überzeugende Leistungen lieferten Moritz Bothe und Paul Grote ab, denen Sean McCaw ein „sehr gutes Spiel“ attestierte. Sie waren zusammen mit dem erneut starken Lars Lagerpusch (32 Punkte, 16 Rebounds) und Niklas Bilski (29 Punkte, 13 Assists) die besten Punktesammler ihres Teams.

Das nächste Spiel erwartet die Junior Löwen U19 in drei Wochen, am 20. März. Dann treffen sie in der ersten Playdown-Runde auf Paderborn.

Junior Löwen U19: Roleder 5, Dietrichs 3, Bilski 29 (13 Assists), Vermum, Grote 12 (5 Rebounds, 4/6 Dreiern), Bothe 20 (72,7 Prozent Feldtrefferquote), Martin 2 (5 Rebounds), Zense, Ojeda Tellez, Schötz 4, Lagerpusch 32 (16 Rebounds).

JBBL: Arg dezimierte Junior Löwen ohne Chance in Charlottenburg

„Wir hatten in diesem Spiel einfach nur Mist am Hacken“, brachte Junior Löwen U16-Trainer Michael Huber die Niederlage in Charlottenburg auf den Punkt. Bereits während der Woche zeichnete sich ab, dass seinem Team sechs Spieler fehlen würden – und es kamen noch zwei weitere hinzu. Damit blieben Michael Huber nur noch vier Spieler aus seiner Stammrotation gegen Charlottenburg übrig, und der Gegner nutzte das geschickt aus.

„Wir hatten eigentlich Vorteile auf den großen Positionen. Aber Charlottenburg hat zumeist recht klein gespielt und über eine Ganzfeldverteidigung viel Druck auf uns gemacht. Wir konnten den Ball dadurch nicht so kontrolliert nach vorne bringen und auch nicht unsere Größenvorteile ausnutzen“, sagte der Coach. Insgesamt fehlten ihm vier von fünf Guards, worauf auch die 33 Ballverluste zurückzuführen sind, die am Ende in der Statistik standen.

Aber wenn sein Team die Chance hatte, ins Setplay zu kommen, dann war das Spiel auch in Ordnung. Vor allem bei den Rebounds und in der Zone machte seine sehr junge Mannschaft einen guten Job. 62,2 Prozent Zweierquote und 45 Rebounds (zehn mehr als Charlottenburg) belegen diese Aussage. „Unter unseren Voraussetzungen war es kein so schlechtes Spiel. Was wir tun konnten, haben wir gemacht“, resümiert Michael Huber, dessen Rotation an diesem Tag aber nicht tief genug war, um überhaupt eine Siegchance zu haben.

Junior Löwen U16: Mboya Kotieno 13 (11 Rebounds), Roosch 7 (7 Rebounds), Ahlers 4, Schulz, Sievert 3, Gallus, Schaper 15 (7 Rebounds), Melchior 8, Wocken 13.


DatenschutzImpressum