News

Jannik Krückeberg-Saathoff bot eine starke Leistung und kam bei der JBBL-Niederlage auf ein Double-Double von 18 Punkten und 12 Rebounds. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Junior Löwen: Niederlagen für beide Nachwuchsteams

23.03.2015

Beide Junior Löwen Braunschweig-Teams traten am gestrigen Sonntag zu Heimspielen an, mussten sich aber auch beide den Gegnern beugen. Während es für die NBBL-Mannschaft von Sean McCaw ohne drei Leistungsträger eine derbe 43:104-Pleite gegen die finke baskets Paderborn in der ersten Playdown-Runde gab, verloren die arg ersatzgeschwächten JBBL'er von Lennart Arendt ihr letztes Saisonspiel mit 69:79 gegen die Baskets Akademie Weser-Ems.


NBBL: Nix zu holen gegen finke baskets Paderborn

„Paderborn war einfach eine Nummer zu groß für uns“, musste Sean McCaw nach der heftigen Niederlage eingestehen. Schon das Hinspiel war mit 91:52 deutlich zu Gunsten der finke baskets ausgefallen und daher war es fast absehbar, dass auch im Rückspiel wenig bis keine Chancen bestehen würden. Dies wurde noch dadurch verstärkt, dass Andrej Pazin und Philipp Sonar kurzfristig mit Fieber ausfielen und auch Lars Lagerpusch nicht mitwirken konnte (Schüleraustausch). „Doch selbst wenn die anderen drei dabei gewesen wären und einen guten Tag gehabt hätten – es hätte für uns gegen diese starken Paderborner wohl dennoch nicht gereicht“, mutmaßt der Junior Löwen U19-Trainer, der das Gästeteam als eine der stärksten Mannschaften bewertet, gegen die sie bisher gespielt haben.

Und so war es dann am Ende auch eine deutliche Angelegenheit. Zwar waren die erste Halbzeit und vor allem das zweite Viertel (15:20) noch in Ordnung, doch ging in der zweiten Spielhälfte einfach gar nichts mehr. Die Junior Löwen machten in den letzten beiden 20 Minuten nur noch 15 Punkte – während der Gegner seinen 21-Punkte-Vorsprung zur Halbzeit unaufhaltsam ausbaute.

Mit dieser Niederlage steht dann auch fest, dass die Braunschweiger NBBL'er in die zweite Playdown-Runde müssen. Dort treffen sie nun auf die MBC Juniors Sixers, die am 19. April im ersten Spiel dieser Serie das Heimrecht haben. „Unser Fokus liegt jetzt natürlich voll auf der Vorbereitung auf die Spiele gegen den MBC. Wir werden dafür bessere Voraussetzungen haben als zuletzt und alle im Team sind heiß auf die Spiele gegen MBC“, sagt Sean McCaw. Bessere Voraussetzungen, weil: 1. Lars Lagerpusch für die Vorbereitung auf diese Serie wieder zurück sein wird. Und 2. bessere Trainingsmöglichkeiten gegeben sein werden, da die Saison der DRUFF! Baskets beendet ist und demzufolge keine NBBL'er mehr bei der ProB-Mannschaft im Training aushelfen müssen.

Junior Löwen U19: Globig 12 (5 Steals), Meyer, Bothe 12, Weinert 3, Wihelm 4, Stenzel, Geilhaar 3, Wolters 2 (11 Rebounds), Schilling 4, Schötz 2.

JBBL: Niederlage zum Saisonabschluss trübt nicht die Zufriedenheit

Mit einem Sieg wollten die Junior Löwen U16 die Saison unbedingt abschließen. Daraus wurde leider nichts, aber unzufrieden war dennoch niemand. „Wir haben fast ohne die Hälfte der Starting Five und weitere wichtige Rotationsspieler gespielt. Deshalb ist uns am Ende leider die Energie ausgegangen“, fasst Trainer Lennart Arendt die 69:79-Niederlage zusammen. Ihm fehlten Linus Martin, Leo Gröchtemeier, Finn Wilczek, Mats Volkmann sowie Bennett Lohse, die allesamt krank oder verletzt waren. Zudem verletzte sich auch noch Marvin Meier direkt vor dem Spiel beim Aufwärmen und konnte auch nicht mitwirken. Dennoch waren die Junior Löwen U16 gut in die Partie gestartet und führten zur Halbzeit mit 40:38.

Erst im dritten Viertel machte sich die notgedrungen kleine Rotation immer deutlicher bemerkbar. „Wir haben in dieser Phase angefangen, viele kleine Fehler zu machen. Das waren Unkonzentriertheiten, die sich einschlichen, weil wir müde wurden“, sagt Lennart Arendt. Und das führte schlussendlich auch dazu, dass sich die Gäste im letzten Viertel absetzen konnten. Zwar blieben die Braunschweiger JBBL'er in Schlagdistanz, konnten aber nicht mehr entscheidend kontern und verloren schlussendlich mit einer Differenz von zehn Zählern. „Aber wir haben uns gut verkauft. Und wenn man bedenkt, wer uns alles gefehlt hat, dann kann auch ich als Trainer mit dieser Leistung nur zufrieden sein“, so Arendt, der auch für seine jungen Spieler der 2000er- und 2001er-Jahrgänge lobende Worte fand. So kam Carlo Böttger (2001) beispielsweise 19 Minuten zum Einsatz und in diesen auf sechs Punkte, zwei Assists und zwei Steals.

Für die Junior Löwen U16 ist die Saison damit beendet. Nächste Woche steht allerdings noch ein Turnier in Wien auf dem Programm, bevor es dann in eine Pause geht.

Junior Löwen U16: Roosch, Fisser, Sagebiel 7 (5 Rebounds, 4 Assists), Böttger 6, Taherian, Krückeberg-Saathoff 18 (12 Rebounds), Klokkers 4 (6 Rebounds), Tsitalis, Mboya Kotiento 8 (5 Rebounds), Roleder 14, Schaper 12 (6 Rebounds, 8 Steals).


DatenschutzImpressum