News

Jonathan Levy trifft den siegbringenden Dreier

19.04.2009

New Yorker Phantoms vs. Köln 99ers 81:79 (42:35). 

Für die New Yorker Phantoms bleibt es die Saison der knappen Spiele. Wie im vorigen Heimspiel behielt die Formation von Phantoms-Coach Emir Mutapcic aber erneut die Oberhand und besiegte die Köln 99ers, die noch um den Klassenerhalt bangen, durch einen Dreier von Jonathan Levy zum 81:78. Nach einem Foul der Phantoms blieb Jeremy Hunt nur noch Ergebniskosmetik.


New Yorker Phantoms vs. Köln 99ers 81:79 (42:35). 

Für die New Yorker Phantoms bleibt es die Saison der knappen Spiele. Wie im vorigen Heimspiel behielt die Formation von Phantoms-Coach Emir Mutapcic aber erneut die Oberhand und besiegte die Köln 99ers, die noch um den Klassenerhalt bangen, durch einen Dreier von Jonathan Levy zum 81:78. Nach einem Foul der Phantoms blieb Jeremy Hunt nur noch Ergebniskosmetik.

Über die gesamte Partie gaben die Hausherren den Ton an, verpassten es jedoch zwei Mal die Begegnung vorzeitig zu entscheiden. So kam es, dass die Rheinländer nach jeweils deutlicher Führung der Gastgeber (51:39 und 67:56) zum 52:52 und später zum 72:72 beziehungsweise 78:78 ausgleichen konnten. Doch die Phantoms besaßen den vermeintlich letzten Angriff.

Trotz starker Verteidigung der Gäste blieb der Ball in Reihen der Gastgeber, die versuchten wie im ALBA-Spiel, über Dustin Salisbery zum Sieg zu gelangen. Doch der Forward spielte geschickt ab und Jonathan Levy behielt trotz einiger Fehlwürfe diesmal aus der Ecke die Nerven. Sein Dreier kurz vor dem Ende bedeute den Sieg, da die Kölner bei noch 0,7 Sekunden nur noch einen Freiwurf versenken konnten.

Höhepunkt des Spiels war neben Levys Dreier ein Alleyhoop von Spielmacher Will Franklin auf Dustin Salisbery. Aus cirka neun Meter passt Franklin aus dem Laufen in Richtung Korb und der von links anfliegende Salisbery stopfte den Ball durch den Kölner Ring.

In Topform präsentierte sich einmal mehr Kyle Visser, der offensiv und defensiv überragte (14 Punkte, 9 Rebounds). Insgesamt überzeugten die Phantoms mit besserem Zusammenspiel. Sechs Akteure trafen zweistellig. Zudem gab es eine Reihe schöner Anspiele unter den Korb.

Mit dem dritten Heimsieg in Serie können sich die Phantoms kommenden Sonntag gegen Gießen im letzten Saisonheimspiel von ihren Fans verabschieden. Die Hessen wären bei einer Niederlage sportlich abgestiegen. Es dürfte also wie gegen Köln noch einmal spannend werden in der Volkswagen Halle. Aber das ist diese Saison bekanntlich nichts Neues.

„Wir haben das Spiel kontrolliert, aber uns fehlte wegen der Partie am Freitag bei den Artland Dragons ein bisschen die Schnelligkeit. Köln ist ein gutes Team mit starken deutschen Spielern", sagte Emir Mutapcic.

Phantoms: Salisbery 16, Visser 14, Cain 13, Drevo 12, Levy 12, Franklin 10, Flowers 2, Crouch 2, Mittmann, Ubaka.

Köln: Bavcic 19, Jordan 15, Hunt 12, Schwethelm 10, Pleiß 9, Terrell 8, Milosevic 6, Turner.

 


DatenschutzImpressum