News

Ins Niedersachsenderby mit geschärfter Drachenklinge

29.04.2011

Die Spiele können beginnen: Die New Yorker Phantoms treten am Sonntag, 1. Mai, in der ersten Playoff-Viertelfinalpartie bei den Artland Dragons an (17 Uhr, Dragons Arena). Wer zuerst drei Spiele gewonnen hat, steht im Halbfinale. Da ist klar, dass Marcus Goree & Co. möglichst mit einem Auswärtserfolg in die erste Runde starten wollen. „Ein Sieg im ersten Spiel würde uns sehr weiterhelfen. Das wichtigste ist jedoch, dass wir erfolgreich aus der Serie hervorgehen“, sagte Phantoms-Cheftrainer Sebastian Machowski vor der Abfahrt ins Artland.


Die Spiele können beginnen: Die New Yorker Phantoms treten am Sonntag, 1. Mai, in der ersten Playoff-Viertelfinalpartie bei den Artland Dragons an (17 Uhr, Dragons Arena). Wer zuerst drei Spiele gewonnen hat, steht im Halbfinale. Da ist klar, dass Marcus Goree & Co. möglichst mit einem Auswärtserfolg in die erste Runde starten wollen. „Ein Sieg im ersten Spiel würde uns sehr weiterhelfen. Das wichtigste ist jedoch, dass wir erfolgreich aus der Serie hervorgehen“, sagte Phantoms-Cheftrainer Sebastian Machowski vor der Abfahrt ins Artland.

Zwei Niederlagen gegen die Drachen stehen im Saisonverlauf zu Buche. „Auf jeden Fall erwartet uns eine schwierige Aufgabe. In den Playoffs wollen wir es auf jeden Fall besser machen“, fordert Machowski.  Wäre ein weniger unangenehmer Gegner vielleicht besser gewesen? Phantoms-Kapitän Nils Mittmann winkt ab. „Das ist alles hinfällig. Wir wurden zwar in der regulären Saison zweimal geschlagen, aber haben uns da klar unter Wert verkauft. Wir haben uns diese Woche intensiv vorbereitet und werden uns mit anderem Gesicht präsentieren“, gibt sich der gebürtige Braunschweiger vor dem Auswärtsduell kämpferisch. „Wir müssen den Gegner nicht unnötig stark reden und brauchen uns auch nicht zu verstecken. Der Vierte trifft auf den Fünften.“

Phantoms-Aufbauspieler Tony Skinn ist auf dem Weg der Besserung. Nur sechs Wochen nach dem Riss des Syndesmosebandes im rechten Sprunggelenk absolvierte er zu Wochenbeginn eine erste lockere Laufeinheit und einige Wurfübungen.

Der Gegner: Nach zwei verpassten Playoff-Teilnahmen hatten die Verantwortlichen der Drachen die Mannschaft im vergangenen Sommer gründlich umgekrempelt. Mit Headcoach Stefan Koch kam ein genialer Taktiker in die basketballverrückte Gegend. Der Umbruch hat sich für die Artländer ausgezahlt. Spielgestalter Tyrese Rice gehört mit im Schnitt fast 17 Punkten und fünf Assists zu den besten Akteuren der Beko BBL. Der US-Amerikaner kam vom griechischen Spitzenklub Panionios Athen in den Westen Niedersachsens und verfügt außer über ein gutes Angriffsspiel auch über hervorragende Defensequalitäten. Die Basketballfans können sich schon mal auf ein heißes Duell mit Phantoms-Pointguard Kevin Hamilton gefasst machen.

Die Stärke der Quakenbrücker ist, dass sie auf jeder Position gut besetzt sind. Den Titel „Mister Zuverlässig“ führt nicht unverdient Darren Fenn. Der 2,10 Meter große Center bringt es auf 13 Zähler pro Partie, mit 6,1 Rebounds greift der US-Boy auch unter den Körben richtig zu. Eine Institution in der Beko BBL ist der zwei Zentimeter größere Ruben Boumtje Boumtje, der vor der Spielzeit vom Nachbarn EWE Baskets Oldenburg ins Artland wechselte.

In Hinblick auf die Playoffs hatte das Koch-Team noch einmal nachgebessert: Mit US-Powerforward Robert Kurz kam ein Spieler zu den Artländern, der bereits bei den Golden State Warriors in der NBA spielte, zuletzt bei CB Granada in der spanischen Liga unter den Brettern abräumte. Eine Hand-OP ließ Kurz jedoch die letzten Saisonspiele pausieren. Um auf Nummer sicher zu gehen, vermeldete die Koch-Truppe wenige Tage vor dem Start in die Playoffs die Nachverpflichtung des 1,93 Meter großen Shooting Guards Cecil Brown, der seit Ende der Wechselfrist bereits auf dem Mannschaftsmeldebogen stand.


DatenschutzImpressum