News

Heiko Schaffartzik sichert 74:66-Sieg über den MBC

05.04.2010

Bildergalerie online Im Rennen um die Playoffplätze verbuchten die New Yorker Phantoms am Ostermontag einen immens wichtigen Sieg. Die Mannschaft von Sebastian Machowski gewann in der Volkswagen Halle gegen den unmittelbaren Konkurrenten Mitteldeutscher BC mit 74:66 (35:30). In einer kampfbetonten und besonders im vierten Viertel zerfahrenen Partie stellten Braunschweigs Basketballer vor 3716 Zuschauern erst in der Schlussphase die Weichen zum Sieg.


Bildergalerie online Im Rennen um die Playoffplätze verbuchten die New Yorker Phantoms am Ostermontag einen immens wichtigen Sieg. Die Mannschaft von Sebastian Machowski gewann in der Volkswagen Halle gegen den unmittelbaren Konkurrenten Mitteldeutscher BC mit 74:66 (35:30). In einer kampfbetonten und besonders im vierten Viertel zerfahrenen Partie stellten Braunschweigs Basketballer vor 3716 Zuschauern erst in der Schlussphase die Weichen zum Sieg. Die meisten Punkte für Braunschweig sammelten Heiko Schaffartzik und Brandon Thomas (beide 13). Radenko Pilcevic (15) und Ade Dagunduro (14) markierten die meisten Zähler auf Weißenfelser Seite.


Bis auf Powerforward Tomasz Cielebak traten die Braunschweiger in Bestbesetzung an. Den ersten Korb für Braunschweig markierte Marcus Goree, indem er den Ball über seinen ehemaligen Moskauer Teamkollegen und 2,15-Meter Hünen Anatoly Kashirov hinweg im MBC-Korb unterbrachte. Die Gäste machten jedoch mit ihrer Ganzfeldpresse und hinten Mann-Mann-Verteidigung von Beginn die Räume dicht, so dass Kevin Hamilton & Co. immer wieder gezwungen waren, den Erfolg von Außen zu suchen. Beide Teams offenbarten in den Anfangsminuten große Schwächen beim Abschluss: Nach sechs Minuten stand es gerade einmal 6:8 (7.).


Erst gegen Ende des ersten Viertels fanden die Hausherren besser ins Spiel. Die Zuschauer im Fanblock hatten nach dem Anpfiff Plakate mit der Aufschrift „103 Days – the time is up“ für Nate Fox hochgehalten. Sekunden vor Ende des ersten Viertels war es soweit: Fox kehrte nach monatelanger Verletzungspause aufs Spielfeld zurück. Zuvor hatte Brandon Thomas für eine knappe 3-Punkte-Führung gesorgt (19.). Als Michael Hicks im zweiten Viertel per Dreier zum 21:15 (13.) traf, lief es zunächst besser für die Gastgeber. Ein Hingucker war auch Fox` Bodenpass auf Jason Cain, der wieder einmal per beidhändigem Dunking verwandelte (24:21/16.). Yassin Idbihi spielte per Korbleger mit der Pausensirene einen knappen 5-Zähler-Vorsprung heraus.


Dennoch: Die Weißenfelser blieben auch nach dem Seitentausch auf Tuchfühlung und lieferten sich mit den Gastgebern einen offenen Schlagabtausch. Fox legte sich Mitte des dritten Viertels ins Zeug und markierte für Braunschweig sieben Punkte in Folge – 45:37 (25.). Braunschweig konnte sich bis Ende des dritten Abschnitts ein Zehnpunktepolster herausspielen.


Die Partie blieb temporeich und hochspannend. Die Mannschaft von Björn Harmsen erhöhte wieder den Druck in der Verteidigung. MBCs Ade Dagunduro verkürzte auf 58:52 (33.). Das Spiel nahm an Hektik weiter zu: Ein Korbleger von MBC-Center Velimir Radinovics ließ den Aufsteiger sogar bis auf zwei Zähler herankommen: 63:61 (36.). Doch die Löwenstädter behielten in der zerfahrenen Crunchtime die Nerven: Vor allem Heiko Schaffartzik nahm jetzt das Heft in die Hand und machte acht Punkte in den letzten 3,5 Minuten.


Stimmen zum Spiel:


Sebastian Machowski: Man hat gemerkt, dass es für beide Mannschaften um sehr viel ging. Es war wichtig für uns, einen weiteren Konkurrenten im Kampf um die Playoffs auf Abstand zu halten. Der MBC hat es immer wieder geschafft, uns aus dem Rhythmus zu bringen. Der MBC hat eine sehr starke Mannschaft und deswegen muss ich es meinem Team umso höher anrechnen, heute gewonnen zu haben.


Björn Harmsen: Meine Glückwünsche gehen nach Braunschweig, am Ende war dieser Sieg trotz der Gegebenheiten dieses Spiels verdient. Ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft, die sich heute sehr gut verkauft und sich immer zurück ins Spiel gekämpft hat. Es war ein sehr physisches Spiel, die Schiedsrichter haben sehr viel zugelassen und damit sind wir nicht zurecht gekommen. Es war sicherlich auch kein schönes Spiel für die Zuschauer. Doch in einem Spiel, in dem es um so viel geht, muss es vielleicht so sein.


New Yorker Phantoms: Hicks 6, Thomas 13, Allen 3, Fox 7, Schaffartzik 13, Cain 5, Mittmann 3, Hamilton 11 (8 Assists), Idbihi 8, Goree 5 (7 Rebounds)


Mitteldeutscher BC: Gamqrelidze, Radinovic 4 (9 Rebounds), Dagunduro 14, Kashirov 10, Khartchenkov 8, Pilcevic 15, Leutloff 5, Faßler, Grünheid 4, Bernhard 6, Elliot

 


DatenschutzImpressum