News

Fällt der vierte Heimsieg in Folge?

06.11.2008

Rang 15 nach der vorigen Spielzeit. Das war für die kommenden Gäste in der Volkswagen Halle, die Walter Tigers aus Tübingen, mehr als unbefriedigend. Zumal sie mit großen Ambitionen und einem namhaften Kader gestartet waren. In dieser Spielzeit läuft es bislang besser. Nach Pluspunkten (8) liegen die Schwaben gleichauf mit den Phantoms, die mit einem Erfolg ihre Position im Kampf um Platz acht festigen wollen.


Rang 15 nach der vorigen Spielzeit. Das war für die kommenden Gäste in der Volkswagen Halle, die Walter Tigers aus Tübingen, mehr als unbefriedigend. Zumal sie mit großen Ambitionen und einem namhaften Kader gestartet waren. In dieser Spielzeit läuft es bislang besser. Nach Pluspunkten (8) liegen die Schwaben gleichauf mit den Phantoms, die mit einem Erfolg ihre Position im Kampf um Platz acht festigen wollen.

Die verkorkste vergangene Spielzeit konnte auch der türkische Coach Tolga Öngören nicht retten. Er übernahm den Verein im Januar und schaffte im Frühjahr mit einem Schlussspurt von drei Siegen aus sieben Partien immerhin den Klassenerhalt. Doch erneut in dieser Tabellenregion zu spielen, reicht den Gästen nicht.

In AJ Moye, Rasko Katic, Jermaine Anderson und Jay Thomas blieb daher nur ein Quartett, um das ein Team zusammengestellt werden sollte, das den Ansprüchen im oberen Mittelfeld der Liga zu spielen, endlich genügen sollte. Bislang ist das Vorhaben gelungen. Am letzten Spieltag kämpften die Tigers in eigener Halle die Köln 99ers mit 71:65 nieder und feierten somit ihren vierten Saisonerfolg. Bester Werfer wurde Neuzugang Michael Haynes mit 18 Punkten, der bei den Schwaben auf der großen Flügelposition bislang überzeugte. Er kam aus dem spanischen Cantabria in die Universitätsstadt und erzielt im Schnitt 13,9 Zähler. Zusammen mit dem gewohnt starken Katic (13,9 Punkte/6,6 Rebounds) startet er am Brett.

Besser ist nur der Star der Gäste. Jermaine Anderson bringt es als Spielmacher der kanadischen Nationalmannschaft auf 14,8 Punkte und 5,1 Vorlagen pro Partie. Seine internationale Erfahrung macht sich vor allem bemerkbar, wenn der entscheidende Wurf genommen werden muss. Als begnadeter Distanzschütze trifft er diese regelmäßig. Beispielsweise beim 84:77-Auswärtssieg bei den Artland Dragons aus Quakenbrück. Dort kam der Wirbelwind auf 28 Punkte, seine bisherige BBL-Bestleistung.

Insgesamt am effektivsten agiert jedoch ein anderer Zugang der Tigers. Und zwar ihr bester Rebounder Richard Chaney (7,1). Er steuert zudem 12 Punkte bei. Dass er einschlug, ist allerdings wenig verwunderlich. Schließlich besaß Tigers-Coach Öngören diesmal freie Hand bei der Zusammenstellung des Kaders und lockte aus seinem Heimatland Chaney nach Süddeutschland. Im türkischen Bursa avancierte Chaney zu einem der besten Spieler der türkischen Liga. Die Vielseitigkeit ist die große Stärke des Flügelspielers, der mit Haynes und Moye ein starkes Trio auf den Außenpositionen bildet. Weiterhin setzen von der Bank kommend die Spieler Branislav Ratkovica, Daniel Fountain und Kenneth Wiliams sowie Jay Thomas wichtige Akzente.

Bei den Walter Tigers Tübingen scheint die Mischung zu stimmen. Zumindest deutlich besser, als vorige Serie. Im Pokal schied die Mannschaft schließlich am Mittwoch nur knapp mit 71:72 in Lugwigsburg aus. Die Phantoms müssen also hellwach agieren, um den vierten Heimssieg in Folge feiern zu dürfen. Für die Samstag um 19 Uhr beginnende Partie gibt es allerdings keinen Bus-Shuttle vom Harz und Heide Gelände zur Volkswagen Halle mehr. Dieser Service wird vorerst eingestellt.

 


DatenschutzImpressum