News

Ein neuer Hallenboden für die New Yorker Phantoms - Teil 3

09.08.2012

Am morgigen Freitag, 10. August, ist der Trainingsauftakt der New Yorker Phantoms. Damit Nils Mittmann, Immanuel McElroy und Kollegen zum Start in die Vorbereitung auch ideale Bedingungen vorfinden, wurde in den letzten Wochen an einem neuen Hallenboden in der Tunica-Halle gearbeitet (siehe Teil 1 + Teil 2). Der liegt nun seit Anfang dieser Woche, ist aber noch nicht komplett fertig...


Am morgigen Freitag, 10. August, ist der Trainingsauftakt der New Yorker Phantoms. Damit Nils Mittmann, Immanuel McElroy und Kollegen zum Start in die Vorbereitung auch ideale Bedingungen vorfinden, wurde in den letzten Wochen an einem neuen Hallenboden in der Tunica-Halle gearbeitet (siehe Teil 1 + Teil 2). Der liegt nun seit Anfang dieser Woche, ist aber noch nicht komplett fertig...

„Seit gestern hat die Linierung des Parkettbodens begonnen. Das heißt, jetzt werden die Linien für die Basketball-, Volleyball- und Handballfelder gezogen beziehungsweise aufgemalt. Und die Trocknung der Linierung benötigt auch noch mindestens 48 Stunden“, berichtet New Yorker Phantoms Geschäftsführer Norbert Rüscher. Eigentlich hätte der Boden mit dem gestrigen Tag (Mittwoch, 8. August) bereits benutzbar sein müssen. Doch obwohl die beiden Handwerker der Firma HARO Sports Flooring mit Hochdruck an der fristgerechten Fertigstellung gearbeitet haben und für dieses Ziel auch Wochenendschichten einlegten, ist dies leider nicht gelungen.

Für die New Yorker Phantoms ist das kein Grund zur Panik. „Wir hatten einen Plan B für das Eintreten dieses Falles parat. Damit die Mannschaft ab morgen voll in das Training einsteigen kann, haben wir vorsichtshalber die Volkswagen-Halle gebucht und dort das Parkett verlegen lassen. Da wird das Team vorerst bis kommende Woche trainieren“, sagt Norbert Rüscher weiter. 

Unabhängig dessen, dass die Tunica-Halle nun erst ab Montag bespielbar sein wird, hat die Sanierung des Hallenbodens neben seiner qualitativen Verbesserung noch ein weiteren positiven Aspekt: die Wandkörbe konnten um eine Säule nach innen versetzt werden und es wurden Vorkehrungen für den Einsatz von mobilen Körben auf der Zuschauerseite getroffen. Damit können die New Yorker Phantoms jetzt auf sechs Körben trainieren, was die Trainingsqualität zusätzlich steigert und ideale Bedingungen gewährleistet.  


DatenschutzImpressum