News

Ein neuer Hallenboden für die New Yorker Phantoms - Teil 2

02.08.2012

Noch eine Woche bis zum Trainingsbeginn und die Arbeiten am neuen Hallenboden in der Tunica-Halle laufen auf Hochtouren. Nachdem zunächst der alte Untergrund samt Parkett entfernt worden war (wir berichteten), steht nun seit über einer Woche die Verlegung des neuen Bodens auf dem Programm. Unzählige Säcke von Schüttmaterial, palettenweise Styroporplatten und zig Tonnen Parkett wurden dafür mit einem Lkw samt Anhänger angeliefert.


Noch eine Woche bis zum Trainingsbeginn und die Arbeiten am neuen Hallenboden in der Tunica-Halle laufen auf Hochtouren. Nachdem zunächst der alte Untergrund samt Parkett entfernt worden war (wir berichteten), steht nun seit über einer Woche die Verlegung des neuen Bodens auf dem Programm. Unzählige Säcke von Schüttmaterial, palettenweise Styroporplatten und zig Tonnen Parkett wurden dafür mit einem Lkw samt Anhänger angeliefert.

Doch bis es soweit war, dass die beiden fleißigen Arbeiter der Firma HARO Sports Flooring mit der Verlegung des Parkettbodens beginnen konnten, mussten sie zunächst den Höhenunterschied im Hallenboden überbrücken. Der hatte sich aufgetan, nachdem die alte Schüttung inklusive Parkett nicht mehr lagen, und ein etwa 15 Zentimeter tiefes und spielfeldgroßes Loch plötzlich zum auffälligsten Merkmal der Tunica-Halle wurde.

Für den Höhenausgleich wurde die neue Schüttung gleichmäßig in das Loch verteilt, um im Anschluss daran etwa drei Zentimeter dicke Stryoporplatten auf sie zu legen. Darauf folgte eine Lage mit dünnen Matten, bevor eine hochwertige Sperrholzkernschicht den ersten festen Untergrund bildete. Erst jetzt konnten die beiden Handwerker sich an das Verlegen des Parketts begeben – zumindest nachdem auch noch die Dämmfolie ausgerollt war.

Die Parkettdielen mit einer Länge von etwa zwei Metern und 20 cm Breite werden nun Stück für Stück über die Sperrholzkernschicht gelegt. „Wichtig ist allerdings, dass diese beiden Schichten nicht in eine Richtung, sondern überkreuzt angeordnet werden. Das bedingt letztendlich die Schwingeigenschaft des Hallenbodens, die ja auch charakteristisch für Sportböden ist“, erklärt New Yorker Phantoms Geschäftsführer Norbert Rüscher.

Das Ziel lautet, den Termin der Fertigstellung zum Trainingsstart zu halten. Normalerweise werkeln die erfahrenen Arbeiter der Firma HARO dafür zu dritt an dem Holzuntergrund. „Aber ein Kollege ist ausgefallen, weshalb die anderen beiden Vollgas geben und auch geben müssen. Das letzte Wochenende haben sie sogar durchgearbeitet“, berichtet Norbert Rüscher weiter. Und die harte Arbeit scheint sich auszuzahlen: Mittlerweile ist die Hälfte des neuen Parkettbodens bereits zu sehen... Fortsetzung folgt...


DatenschutzImpressum