News

Rafael Fischer sammelte 12 Rebounds ein. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Durchweg erfolgreiches Wochenende für die Junior Phantoms-Teams

27.01.2014

Die NBBL-Mannschaft von Sean McCaw hat aktuell mit immensen Verletzungssorgen zu kämpfen, hat diesen aber gegen das Team von der Basket Akademie RASTA erfolgreich getrotzt. Die U19-Basketballer gewannen deutlich mit 94:32 gegen den Liga-Neuling und bereiten sich nun auf das richtungsweisende Spiel am kommenden Wochenende bei DBV/TuSLi Berlin vor. Die JBBL-Mannschaft hingegen erlebte einen wahren Krimi. Sie siegte nach Verlängerung mit 84:79 bei TuSLi.


„Man weiß nie, wie ein Spiel wirklich läuft. Und deshalb bin ich auch froh, dass wir so deutlich gewonnen haben“, sagte U19-Trainer Sean McCaw über den Sieg seiner Mannschaft. Natürlich waren die Junior Phantoms als Favorit in die Partie gegen die bisher sieglose RASTA-Truppe gegangen. Aber aufgrund der langen Verletztenliste schwang eben doch ein wenig Ungewissheit mit. „Aber alle Jungs haben einfach toll umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, lobte der Coach. Insgesamt sieben Ziele hatte man sich für das Spiel auf die Fahne geschrieben. Lediglich eines habe man nicht erfüllt: Man wollte sich nicht mehr als 13 Ballverluste erlauben, letztendlich waren es derer 16.

Dennoch darf sich das Team freuen, denn in der Partie ist vor allem die junge Garde zum Zug gekommen - und die hat sich sehr gut verkauft. Auch der frische Neuzugang Philip Sonar hat sich sofort gut integriert. Ihm gelangen in seinem ersten Spiel 14 Punkte und fünf Steals. Topscorer wurde aber Andrej Pazin, der auf 17 Zähler und neun Rebounds kam.

„Bei aller Zufriedenheit darüber, wie das Spiel gelaufen ist, gilt unser Fokus nun aber schon dem nächsten Spiel. Die Partie gegen TuSLi wird für uns richtungsweisend sein. Wenn wir da nicht gewinnen, dann wird das Erreichen der Playoffs ganz, ganz schwierig“, sagt Sean McCaw.

Junior Phantoms U19: Haufs 6 (7 Rebounds), Barp 3 (5 Assists), Meier 5, Vermum 2, Kecker 15, Pazin 17 (9 Rebounds, 5 Steals), Nagora 13, Komm 3, Sonar 14 (5 Steals), Meinerzhagen 8, Fischer 8 (12 Rebounds).

JBBL: Sieg nach Verlängerung

„Wir sind eigentlich schon mit dem Gedanken nach Berlin gefahren, dass wir dort gegen TuSLi auch gewinnen können. Und ich bin froh, dass es so gekommen ist“, sagte ein erleichterter Frank Lagerpusch. Der JBBL-Coach musste dabei allerdings zunächst eine erste Hälfte seiner Mannschaft erleben, in der fast gar nichts klappte. In den ersten 20 Minuten erzielten die Junior Phantoms U16 lediglich 23 Punkte, im zweiten Viertel lag die Ausbeute bei mageren acht Zählern.

Doch nach der Halbzeit sollte die Wende folgen. „Ich habe dem Team gesagt, dass wir den Weg doch nicht umsonst gefahren sein wollen. Und dass wir einfach ruhig bleiben und uns auf unsere Stärken besinnen sollen“, so Lagerpusch. Und als gäbe es nichts Leichteres als das, setzte seine Mannschaft diese Vorgabe auch um. Sie erzielte mit Beginn des dritten Viertel drei Körbe in Folge und merkte plötzlich, dass doch was gehen könnte. Das Selbstvertrauen wuchs an und so wurden dann auch die Spielabschnitte drei und vier gewonnen. Zwar hätte Lars Lagerpusch mit einem Freiwurf schon den Sieg klarmachen können, doch wollte der Wurf des erneut sehr starken 15-Jährigen nicht durch die Reuse rutschen: Verlängerung!

Hier zeigten die U16-Basketballer aber keine Nerven mehr und entschieden die Overtime mit 12:7 für sich. „Ich bin wirklich stolz auf die Mannschaft. Für unsere Psyche war dieser Sieg sehr wichtig. Und wir sehen auch, dass unsere Arbeit Früchte trägt. Alle Jungs lernen dazu und jeder verbessert sich stetig“, freute sich Frank Lagerpusch, dessen Team den Sieg mit in die nun beginnende Hauptrunde nimmt.

Junior Phantoms U16: Globig 2, Schötz 5, Vickendey 20, Meier, Mellen 4, Krake, Bothe, Martin 2, Volkmann, Brandt 6 (10 Rebounds), Weinert 7, Lagerpusch 38 (14 Rebounds).


DatenschutzImpressum