News

Die Siegesserie hält - Levy mit unfassbarem Dunk

08.11.2008

New Yorker Phantoms vs. Walter Tigers Tübingen 73:56 (14:13, 15:18, 25:8, 19:17). 

 

Tadellos als Team und äußerst spektakulär! So lässt sich die zweite Hälfte der New Yorker Phantoms gegen die Gäste der Walter Tigers Tübingen treffend beschreiben. Ein 16:0-Lauf nach der Pause sorgte für die Entscheidung in der Partie, die letztlich auch in der Höhe verdient mit 73:56 (29:31) an die Phantoms ging.


New Yorker Phantoms vs. Walter Tigers Tübingen 73:56 (14:13, 15:18, 25:8, 19:17). 

 

Tadellos als Team und äußerst spektakulär! So lässt sich die zweite Hälfte der New Yorker Phantoms gegen die Gäste der Walter Tigers Tübingen treffend beschreiben. Ein 16:0-Lauf nach der Pause sorgte für die Entscheidung in der Partie, die letztlich auch in der Höhe verdient mit 73:56 (29:31) an die Phantoms ging. 2680 Zuschauern bejubelten in der Volkswagen Halle somit den vierten Heimerfolg in Serie und das Vorrücken in der Tabelle auf Rang sechs.

 

Phantoms-Coach Emir Mutapcic sprach von einer tollen Teamleistung: „Das war bislang unsere beste Vorstellung als Mannschaft. Vor allem Jeremy Crouch und Nils Mittmann haben ihr Können gezeigt.“ Mittmann sprang für den offensiv nicht ins Spiel kommenden Andrew Drevo und für den mit Foulproblemen kämpfenden Topscorer Dustin Salisbery in die Bresche und wurde mit 13 Punkten zweitbester Punktesammler der Phantoms. Und das mit nur einem Fehlwurf. Kämpferisch gab der gebürtige Braunschweiger ohnehin erneut die Marschroute vor und verbuchte völlig verdient den spektakulärsten Block des Abends. Leider wurde dieser jedoch abgepfiffen. Jeremy Crouch agierte hingegen endlich mit Selbstvertrauen, war nach seinem ersten Dreier im Spiel und rüttelte seine Farben mit einem Buzzer-Beater zur Halbzeit im Angriff endgültig wach.

 

Von der Energie dieser beiden angespornt kamen die Hausherren wie verwandelt aus der Kabine und spielten im Abschluss nun wie aus einem Guss. Mit drei Dreiern in Folge besaß Jonathan Levy den größten Anteil an der 16:0-Serie zur 45:31-Führung in der 26. Minute. Bis dato erzielten die Schwaben keinen einzigen Korb. Die Defensive stand wie eine Mauer. Ob Tübingen überhaupt 50 Punkte markiert, schien zu diesem Zeitpunkt mehr als fraglich. A.J. Moye erlöste die Gäste mit einem Freiwurf. Den 35:50-Rückstand nach dem dritten Abschnitt konnte er jedoch nicht verhindern.

 

Bis auf 21 Punkte Vorsprung enteilten die Phantoms den Tigers im Schlussviertel und ließen keinen Zweifel mehr am Erfolg aufkommen. Jonathan Levy war dennoch heiß, wollte mehr, stopfte aus vollem Lauf fast von Höhe der Freiwurflinie abspringend in bester Jordan-Manier den Ball durch die Reuse und riss alle Zuschauer von den Sitzen. Hätte sich der wohl beste Athlet der Liga nicht am Ring festgehalten, wäre der Weltrekord im Weitsprung sicher ins Wanken geraten.

 

Entscheidend für den Sieg war auch, dass Phantoms-Spielmacher Will Franklin sein Duell gegen den kanadischen Nationalspieler Jermaine Anderson klar gewann. Seine Ruhe, Übersicht und Treffer zum richtigen Zeitpunkt machen die Mannschaft so stark.

 

Dass gegen die Tübinger nicht einfach zu spielen sei, habe die erste Hälfte bewiesen, sagte Mutapcic. Schließlich verteidigten die Gäste im zweiten Abschnitt ebenfalls gut und führten um ihren Star Rasko Katic sogar mit 31:26. Dass Phantoms-Flügel Crouch mit seinem zweiten Dreier offensiv den Bann brach, war zu diesem Zeitpunkt nur zu erahnen.

 

Ein Schrecksekunde erlebten die Fans, als Center Jason Cain umknickte und vom Platz humpelte. Er konnte allerdings in der zweiten Hälfte noch einmal kurz eingesetzt werden. „Es scheint nicht so schlimm zu sein“, hofft Mutapcic.

 

Seine Formation versenkte insgesamt elf Dreier, Tübingen verwandelte nur einen von 14 aus der Weitdistanz. 13 zu vier Ballgewinne zeigen zudem, wie aggressiv die Phantoms um jeden Ball kämpften. Mit dieser Einstellung in der Verteidigung und einer soliden Wurfquote dürften auch die am nächsten Sonntag in der Volkswagen Halle gastierenden Giants Düsseldorf zu bezwingen sein. Völlig verdient hätten es die Phantoms übrigens, dass die Halle dann richtig voll wird.

 

Phantoms: Levy (20, 4/5 Dreier), Mittmann (13, 3/3 Dreier), Crouch (11), <st1:place w:st="on"><st1:city w:st="on">Franklin</st1:city></st1:place> (9, 7 Assists), Visser (6, 8 Rebounds), Salisbery (5), Drevo (4, 6 Reb.), Cain (4), Wysocki (1), Flowers, Granz, Friedel.

 

Für die Tigers trafen zweistellig: Katic (16), Moye (11), <st1:city w:st="on"><st1:place w:st="on">Anderson</st1:place></st1:city> (10).

 


DatenschutzImpressum