News

Die Partie noch umgebogen: 56:53-Sieg über Optima Gent

23.09.2011

Die Gastgeber feierten in ihrem ersten Turnierspiel beim New Yorker Phantoms Cup einen Sieg. Die New Yorker Phantoms liefen dem belgischen Erstligisten Optima Gent lange Zeit hinterher, gewannen nach einer deutlichen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei doch noch verdient mit 56:53 (20:35). Bester Werfer bei Braunschweig: Nick Williams mit 15 Punkten.


Die Gastgeber feierten in ihrem ersten Turnierspiel beim New Yorker Phantoms Cup einen Sieg. Die New Yorker Phantoms liefen dem belgischen Erstligisten Optima Gent lange Zeit hinterher, gewannen nach einer deutlichen Leistungssteigerung in Halbzeit zwei doch noch verdient mit 56:53 (20:35). Bester Werfer bei Braunschweig: Nick Williams mit 15 Punkten.

Die Partie konnte erst mit halbstündiger Verspätung beginnen, weil die Belgier, die bereits seit neun Uhr morgens unterwegs waren, im Stau standen. Ohne die weiterhin wegen Verletzungen geschonten Rich Melzer (Wadenzerrung) und Branko Jorovic (Oberschenkelprellung) kam Braunschweig nur schwer in Tritt. Nach fünf Minuten lag das mit drei ehemaligen Beko BBL-Profis angetretenen Gent mit 14:2 in Front. Erst gegen Ende des ersten Viertels fanden McElroy und Co. dank LaMarr Greer und Nick Williams ihre Linie wieder, dennoch ging es mit einem 10:20-Rückstand in die erste Viertelpause.

Das Team von Trainer Yves Defraigne (früher Trier) präsentierte sich jedoch weiter treffsicher – vor allem von außen (zwischenzeitlich 60 Prozent Trefferquote): 14:29 stand es nach einer Viertelstunde. Die Braunschweiger blieben weiter glücklos beim Abschluss, mit einem 15-Zähler-Rückstand ging es zur Halbzeit in die Kabine. Braunschweig kam erst nach dem Seitentausch in Schwung: Als Nick Williams zwei Dreier in Folge einstreute und Kapitän Nils Mittmann aus der rechten Ecke traf, keimte bei den 1800 Zuschauern wieder Hoffnung auf (32:41/27.). Die schlechte Nachricht: Kyle Visser verletzte sich beim Zweikampf an der Schulter und musste in der Kabine behandelt werden. Mit Ende des dritten Viertels waren die Braunschweiger endlich auf Tuchfühlung, nur noch 39:45 (30.).

Per Dreier verkürzte Stephen Dennis anschließend auf einen Zähler, Immanuel McElroy eroberte nach 33 Minuten die erste Führung der Partie: 46:45. Williams Block gegen den Ex-Bremerhavener Richard Chaney war eine weitere Initialzündung, Greers anschließender Treffer ließ die Platzherren auf fünf Zähler enteilen. Eine Vorentscheidung fiel, als Mittmann 2:02 Minuten vor Schluss auf 54:47 erhöhte. Die New Yorker Phantoms gaben die Partie anschließend nicht mehr aus den Händen, ein versöhnliches Ende.

Trainerstimme zum Spiel

Sebastian Machowski: Ich bin sehr froh, dass wir morgen gleich wieder ein Spiel haben, in dem wir hoffentlich alles besser machen können. Auch wenn das Spiel mit Verspätung angefangen hat und Gent nur mit 8 Mann angetreten ist, darf das keine Ausrede sein, wie wir uns präsentiert haben. Morgen müssen wir mit mehr Energie antreten und von der ersten Minute an voll da sein.


New Yorker Phantoms: Williams 15, Kulawick, Mittmann 6 (9 Rebounds), Visser 2, Schneiders 5 (10 Rebounds), Greer 12, Dennis 10, Schröder, Wessels, D. Theis 4, McElroy 2

Optima Gent: Jenkins 5 (9 Rebounds), Chaney 10, La Shard 2, Geukens 2, Bosco 8 (5 Assists), Haynes 9, Heinle 7, Brown 10 (7 Rebounds)

Der weitere Spielplan im Überblick

Sa., 24. September:
PGE Turow Zgorzelec vs. Optima Gent (17 Uhr)
New Yorker Phantoms vs. CEZ Basketball Nymburk (19:30 Uhr)

So., 25. September:
Optima Gent vs. CEZ Basketball Nymburk (14 Uhr)
New Yorker Phantoms Braunschweig vs. PGE Turow Zgorzelec (16:30 Uhr)


DatenschutzImpressum