News

Die Basketballfamilie hilft japanischen Kindern

20.04.2011

Die New Yorker Phantoms und der ProA-Ligist BV Chemnitz 99 unterstützen eine Spendenaktion zu Gunsten japanischer Erdbebenopfer. Torsten Loibl, Cheftrainer der Niners und früherer Meistertrainer in Japan, plant das Projekt "Integration durch Basketball in Japan". Kinder aus den vom Erdbeben am schwersten betroffenen Gebieten werden zu Basketball-Camps in vom Erdbeben verschonte japanische Städte eingeladen werden.


Die New Yorker Phantoms und der ProA-Ligist BV Chemnitz 99 unterstützen eine Spendenaktion zu Gunsten japanischer Erdbebenopfer. Torsten Loibl, Cheftrainer der Niners und früherer Meistertrainer in Japan, plant das Projekt "Integration durch Basketball in Japan". Kinder aus den vom Erdbeben am schwersten betroffenen Gebieten werden zu Basketball-Camps in vom Erdbeben verschonte japanische Städte eingeladen werden.

Integration japanischer Kinder durch Sport

Wir alle haben die Bilder von den Folgen des Erdbebens, das Japan am 11. März mit der Stärke von 9,0 erschütterte vor den Augen. Das Epizentrum des Bebens lag nur 126 Kilometer vor der Millionenstadt Sendai. Die Folgen des Jahrhundertbebens brachten unglaubliches Leid und Elend über die Menschen.

"Manche Kinder haben fast alles verloren. Wir möchten ihnen wenigstens etwas Hoffnung und ein Stück normales Leben zurückgeben. Für mich hätte sich der große Aufwand schon gelohnt, wenn ich nur eines dieser Kinder wieder lachen sehen würde", sagt Torsten Loibl und fährt fort: "Basketball ist der populärste Schulsport in Japan. Dadurch erreicht man sehr viele Kinder. Im besten Fall gelingt es uns durch die Camps sogar, verwaiste Kinder wieder in Patenfamilien zu integrieren".

Erst heute sprach der Chemnitzer mit dem ehemaligen Niners-Spieler Masato Nishio, der 2005 für die BV Chemnitz 99 II in der 2. Regionalliga spielte. Masato wohnt in Sendai und erzählte von 500 Menschen, die derzeit in einer Zweifach-Sporthalle in Sendai leben - leider nur eine von vielen.

Bereits Ende April reist Loibl wieder nach Japan, um die Projekte zu organisieren. Die meisten Camps werden im Juli stattfinden, wobei auch schon erste Aktivitäten im Mai möglich sind. Stationen seiner Reise sind auch Fukushima und Sendai, Orte in denen es seit dem 11. März kein normales Leben mehr gibt.

BITTE HELFEN SIE UNS!

Der Verein "Integration durch Sport e.V." ruft zu Geldspenden auf. Spenden werden zweckgebunden in den Camps und ausschließlich für die Kinder aus Erdbebengebieten verwendet.

Bitte spenden Sie mit dem Kennwort: "Japan" auf das Spendenkonto bei der
Volksbank Chemnitz e.G.
Konto: 300 000 002
BLZ:    870 962 14

Ihre Zuwendungsbestätigung fordern Sie bitte unter Angabe Ihres Namens, Ihrer Adresse, und der Angabe der Spendensumme über die Mail-Adresse : Integration-durch-Sport@web.de an !

Für Ihre Unterstützung und Ihr Verständnis danken wir Ihnen im Namen der betroffenen Kinder und Jugendlichen.

Torsten Loibl (Projektleiter und Initiator) und Kerstin Stopp (Vereinsvorsitzende)


DatenschutzImpressum