News

Dickes Ausrufezeichen gesetzt: 63:52-Erfolg bei TBB Trier

13.11.2011

Mit einem sensationellen Sieg im Gepäck kehren die New Yorker Phantoms von einer ihrer weitesten Auswärtsfahrten zurück. Braunschweigs Basketballer gewannen am heutigen Sonntag beim heimstarken Playoffplatz-Konkurrenten TBB Trier dank einer überragenden Verteidigungsleistung mit 63:52 (31:29). Immanuel McElroy & Co. verfügen nach dem dritten Auswärtssieg der Spielzeit 2011/12 wieder über ein ausgeglichenes Punktekonto.


Mit einem sensationellen Sieg im Gepäck kehren die New Yorker Phantoms von einer ihrer weitesten Auswärtsfahrten zurück. Braunschweigs Basketballer gewannen am heutigen Sonntag beim heimstarken Playoffplatz-Konkurrenten TBB Trier dank einer überragenden Verteidigungsleistung mit 63:52 (31:29). Immanuel McElroy & Co. verfügen nach dem dritten Auswärtssieg der Spielzeit 2011/12 wieder über ein ausgeglichenes Punktekonto. Die Heimmannschaft auf lediglich 52 Punkte zu halten – dies hatte in der Arena Trier diese Saison noch keiner geschafft.

Erneut setzte Phantoms-Kapitän Nils Mittmann ein erstes Zeichen, als er in der vierten Minute per Dreier eine 7:4-Führung herausspielte. Bei Trier sorgten in der Anfangsphase die ebenfalls Deutschen Philip Zwiener, der pünktlich zur Partie wieder fit wurde, und Center Maik Zirbes dafür, dass sich die Gäste nicht zu weit absetzten (8:9/6.). Die US-Importe Nate Linhart und Dru Joyce markierten zwar kurzzeitig eine 3-Punkteführung der Moselstädter, doch nach einer Auszeit der Braunschweiger rückte der unermüdlich kämpfende Branko Jorovic von der Bank kommend die Verhältnisse wieder gerade, LaMarr Greers erfolgreicher Dreier mit der Viertelpausensirene bedeutete ein 14:18 auf der Anzeigetafel.

Aber auch 2,21 Meter-Center Nick Schneiders fand auf Seiten der Niedersachsen gut ins Spiel, baute den Vorsprung für seine Farben weiter aus. Nach 13 Minuten hatte die Mannschaft von Sebastian Machowski die Nase mit 24:16 vorne, nachdem Stephen Dennis von jenseits der Dreipunktelinie getroffen hatte. TBB-Star Dru Joyce wurde in der Folgezeit immer stärker, verkürzte wenig später auf 23:26 (16.). Das Team von Henrik Rödl erhöhte den Druck in der Defense. Die Folge: 27:26 stand es nach 17 gespielten Minuten – aber dennoch: Mit zwei Zählern lagen die Braunschweiger, bei denen U20-Nationalspieler Daniel Theis fehlte, weil er am heutigen Nachmittag mit den Spot Up Medien Baskets im Pro B-Derby gegen die Herzöge Wolfenbüttel auflief, zum Seitentausch vorne (29:31).

Auch nach dem Kabinengang schenkten sich beide Beko Basketball-Bundesligisten nichts: Nach 25 Minuten lagen die Braunschweiger dank eines stark aufspielenden Stephen Dennis mit 40:36 in Front. Gegen Ende des dritten Viertels konnten sich die Ostfalen wieder absetzen, der Vorsprung betrug nach Dreiern der Phantoms Greer und Mittmann sogar satte 13 Punkte (36:49/29.).

Souverän verteidigt - bis zum Schluss

Mit einem 11-Zähler-Vorsprung (40:51) ging Braunschweig in das Schlussviertel. Die Trierer mobilisierten noch einmal alle Kräfte, doch die Machowski-Truppe hatte stets eine Antwort parat, sechs Minuten vor Schluss hieß es 44:57. Doch Basketballspiele werden bekanntlich in der Crunchtime entschieden: 3,37 Minuten vor Ende verkürzte Zirbes mit zwei verwandelten Freiwürfen auf 50:59. In der Schlussphase ging es auf dem Spielfeld hin und her: Doch keines der beiden Teams konnte in den nächsten 120 Sekunden auch nur einen Wurf erfolgreich abschließen.

Jorovics Block gegen Ernest Galupp war die Vorentscheidung: 47 Sekunden vor der Sirene besorgte McElroy mit aller Routine das 50:61 – genauso souverän brachten die Phantoms-Basketballer die Partie über die Zeit.

Trainerstimme zum Spiel

Philipp Köchling (Co-Trainer New Yorker Phantoms): Ein Kompliment an die Mannschaft. Das war heute ein großer Schritt nach vorne. Mit einer sehr guten Defenseleistung hat sie das Spiel heute gewonnen. Alle Spieler haben dies umgesetzt, was wir von ihnen taktisch erwartet haben. Jetzt wollen wir in den nächsten Spielen da weitermachen, wo wir heute aufgehört haben. Wir sind froh, dass wir die Partie gegen die Hammermannschaften hinter uns gelassen haben. Ein riesengroßes Dankeschön an unsere Fans für die tolle Unterstützung und dass sie die 500 Kilometerreise auf sich genommen haben.

New Yorker Phantoms: Kulawick, Mittmann 6, Visser 10, Jorovic 8 (6 Rebounds), Schneiders 7, Greer 7, Dennis 8, Schröder, McElroy 8 (4 von 6 Zweier, Melzer 9 (6 Rebounds, 4 Assists)

TBB Trier: Linhart 2 (7 Rebounds), Joyce 17 (5 Assists), Saibou, Zwiener 11, Dojcin 5, Faßler, Seiferth 7, Gallup, Zirbes 10

Die einzelnen Viertel: 18:14, 13:15, 20:11, 12:12


DatenschutzImpressum