News

Geschafft! Nicolai Simon freut sich über das Ende eines intensiven Trainingslagers in Innsbruck. Foto: Nicolai Simon/Basketball Löwen

Der Trainingslager-Blog von Nicolai Simon - Tag 6

06.09.2014

Die Basketball Löwen Braunschweig sind seit Sonntag in Österreich, um sich dort im Trainingslager in Innsbruck weiter intensiv auf die neue Saison vorzubereiten. Nicolai Simon berichtet in dieser Woche regelmäßig in seinem Trainingslager-Blog von den Tagen vor Ort und füttert uns mit Eindrücken, Anekdoten und Bildern.


Tag 6 (Freitag), Die letzten Stunden in Österreich

Nach dem anstrengenden Tag ging es genauso weiter. Frühstück vorbei, ab zu unserem Physio, um mir die Fußgelenke tapen zu lassen. Andere Spieler hatte es schlimmer erwischt und mussten schon vor 8:30 Uhr zu ihm. Tape am Fuß heißt also, dass es im Training zur Sache geht und es viel Kontakt gibt. So kam es dann auch.

Eins-gegen-Eins im Halbfeld nach Close outs, danach gleich 1-1 über das ganze Feld. Nach knapp zwei Stunden hatten wir das Training dann überstanden. Dehnen, rollen, duschen, essen, Abfahrt!

Ausgecheckt hatten wir schon vor dem Training und konnten dadurch gleich nach Ulm starten. In meinem Bus saßen wieder Corny, mit dem ich die hintere Reihe teile, in der mittleren Reihe Trent, Sid und vorne DJ mit Phil.

Nach ca. drei Stunden und vielen Kurven später kamen wir in unserem Hotel in Ulm an. Die Zimmer wurden erneut eingeteilt und so hatte ich wieder Dru als Zimmerkollegen. Außer, dass er nachts ab und zu schnarcht und mich einmal nachts aus dem Tiefschlaf riss, weil er von einem Österreichischen Killerkäfer attackiert wurde, ist er eigentlich ein super Roomiiiie!

Einchecken, frisch machen und ab zum Teammeeting. Besprochen wurden dabei einige Teaminternas. Ihr müsst ja nicht alles wissen. ;-)

Training stand abends keins mehr auf dem Plan und so konnten Corny und ich nach dem Abendessen noch ins Kino, welches hier gleich um die Ecke ist. ...22 Jump Street als leichte Kost zum Abschalten.

Tag 5 (Donnerstag), Back to work

Wer dachte, es gäbe hier jeden Tag Aufregendes zu erleben, der irrt! Leider.

Aus Spaß wurde wieder Ernst.
Heute wurde hart gearbeitet! Kein Pool, keine Berge, kein Schmarrn, kein short and sharp. Dafür Athletik und neue Offensiv-Systeme am Vormittag, am Abend Defense, close outs, 5-5 und noch einiges mehr. Stück für Stück kommen Inhalte dazu und es sieht immer mehr nach Basketball aus, was da auf dem Feld passiert.

Alle hatten zwar noch den Berg in den Beinen, trainierten aber intensiv! Die Stimmung in der Mannschaft und die Arbeitseinstellung gefallen mir sehr! Alle sind voll dabei und geben 100%.

Unserem Physio Phil wird es jedenfalls sicher nicht langweilig mit all den Waden, die er zu massieren hat. Aber unser Athletiktrainer hat Dehnen als Hobby und sorgt dafür, dass es nicht so viel zu massieren gibt. Nach jedem Training sitzen wir alle im Kreis, dann wird unter Andis Anleitung gedehnt, gedehnt, gedeeeeehnt!

Bei unserem Camp in Innsbruck tut sich da aber nichts, das bleibt so lang wie es ist – morgen geht es zu Ende. Genauso wie die Vorrunde der WM. Spanien und USA waren dabei bisher überragend! Noch ein Training, danach duschen, essen und ab mit den VW Vans nach Ulm! Mal schauen, was uns im Schwabendländle erwartet. Kyle war inzwischen übrigens im Supermarkt und hat sich seine gekochten Bio-Eier zum Frühstück organisiert.

Grüße, Nico

 

Tag 4 (Mittwoch), Wasserpolo und Downhill Jam

Als Produktbeschreibung ist zu "Tony Hawk Downhill Jam" folgendes zu lesen:

"Von oben bis unten 100% Adrenalin. Wag dich an einen Highspeed-Wettkampf auf dem abschüssigsten Skate-Gelände der Welt! Mit der revolutionären Wii-Fernbedienung steuerst du per Neigungskontrolle um die Kurven, balancierst bei Grinds und drehst mit Tempoboosts richtig auf - der größte Nervenkitzel, den du je mit Tony erlebt hast."

...So oder so ähnlich haben wir uns heute gefühlt!!

Controller und Bretter brauchten wir nicht und statt Tony Hawk hatten wir Raoul Korner bei unserer "Teamactivity" dabei. Heute fuhren wir mit der Seilbahn auf die Innsbrucker Nordkette. Nach einem kleinen Spaziergang in den Wolken ging es dann auf dem Mountainbike Downhill-Kurs zu Fuß wieder runter!
  

Der Biker, den wir in der Seilbahn getroffen haben, meinte er braucht ca. zehn Minuten pro Ritt. Wir, zu Fuß und teilweise aufm Popo unterwegs, brauchten gute zwei Stunden. Es war jedenfalls ein gelungener Ausflug, der das Team näher zusammengebracht hat!

Den Stunt des Tages und damit die meisten Trickpunkte hatte Mo Pluskota, der sich bei der Downhill Jam überschlagen hat.

Ach, und für weitere Abwechslung sorgte heute auch noch unser Wasserpolo-Spiel nach dem Krafttraining...

Grüße, Nico

Tag 3 (Dienstag), Weiter geht die Arbeit

„Short and sharp“ war heute mein Lieblingssatz! Ab und zu kriegen wir das von unserem Coach vor dem Abendtraining im Teamhuddle zu hören, kurz bevor es los geht.

Schlagwörter für unsere Abendtrainings sind: Füße getaped, Basketball und 5 gegen 5. Der Schwerpunkt auf Offense oder Defense variiert dabei von Tag zu Tag. Was meistens bleibt ist die Länge des Trainings. Zwei Stunden plus Dehnen und „Cool Down“. Durch die Zauberwörter am Anfang reduziert sich das Ganze aber etwas... was nicht heißt, dass das Training weniger intensiv ist.

Heute Vormittag ging es nämlich beim Individualtraining schon gut zur Sache. Es gab eine Menge Sprints, Richtungswechsel, Stops, Antritte, Um-die-Stange-rum-Läufe, Verteidigungsschritte und Würfe. Unser Athletiktrainer hatte also eine Menge mit uns zu tun...

Neben den Trainingseinheiten gibt es noch weitere Pflichttermine, wie Frühstück, Mittag- und Abendessen. Pflichttermin deshalb, weil der Kollege Visser hier so seine Probleme hat... Er ist sehr wählerisch was das Essen angeht und achtet sehr auf seine Ernährung. Kein E10, nur SuperPlus! Da machen ihm morgens die fehlenden Proteine in Form von Eiern zu schaffen, Weizen in Form von Brot und Müsli meidet er auch. Da bleibt nicht viel Auswahl beim Buffet. Und abends stellte ihn heute der Kaiserschmarrn vor Probleme. Aussprache klappte gut, aber essen wollte er es nicht. Mir hat es jedenfalls sehr geschmeckt.

Falls ihr Fragen zum Camp habt, oder euch das ein, oder andere mehr (oder auch weniger) interessiert, könnt ihr mich gerne auf meiner Facebook Fanpage anschreiben!

 

Tag 2, (Montag), Let's get it started

Heute war also unser erster kompletter Trainingstag im Camp: Um 8.30 Uhr ging es los mit Frühstück. 10 Uhr Krafttraining mit anschließendem Athletiktraining. 13.30 Uhr Mittagessen, danach ausruhen. 17.30 Uhr Basketballtraining für zwei Stunden und danach Abendessen. Bei allen Terminen am besten nicht zu spät kommen, sonst gibt es Pizza für das ganze Team.

Das Training am Vormittag wurde heute mal etwas anders gestaltet, dazu ein Video von unserem Matratzensport... Team Mac, Sid, Kyle und ich waren dabei überragend. ;-)
   

Abends gab's dann wieder die normale Trainingsgestaltung, der Fokus liegt dabei zur Zeit auf unserer Verteidigung. Stück für Stück kommen aber auch immer mehr Offensiv-Plays dazu. Beim abschließenden Spiel bis 15 Punkte hat man dann gemerkt, dass alle etwas platt waren. Abends bin ich froh, dass zur Zeit WM ist! So kann ich's mir auf meinem Bett bequem machen und live Basketball aus Spanien anschauen... meistens kommt der ein oder andere noch dazu und schaut mit.

Grüße, Nico

 

Tag 1, Start einer speziellen Woche. Trainingcamp in Österreich.
Morgens um 9 Uhr war Abfahrt, mit drei vollgepackten Vans ging es los nach Innsbruck. Am Abend vorher hatten wir unser erstes offizielles Trainingsspiel in eigener Halle. Das Spiel und die Fahrt hatten ein paar Parallelen, finde ich... 

Am Anfang lief es wie geschmiert. Klare Führung rausgespielt, die Straße war frei. Zur Halbzeit gab es dann eine kleine Pause mit Essen, Trinken und Zeit für Toilette. Samstag in der Kabine, Sonntag die Raststätte. Taktisch gab's während der Fahrt für uns Spieler zumindest wenig umzusetzen. 

Zweite Halbzeit, nach der Rast, war das Spiel etwas holpriger und die Fahrt wurde ebenso ungemütlich. Ballverluste, Verkehr und Regen. Letztendlich sind wir aber sicher angekommen, haben den Sieg eingefahren und sind nach zehn Stunden gegen 19 Uhr in Innsbruck eingetroffen. Kurzer Check-In, umziehen und 19.30 Uhr standen wir schon in der Halle. Die Fahrt musste wieder aus den Beinen... lockeres Werfen und Stretching.

Nach dem Essen schaute ich dann noch den Stream von Sport1 zum USA-Türkei Spiel, kurzes Skypen mit der Freundin und danach ging's ab ins Bett. War ja auch ein anstrengender erster Tag.

Grüße, Nico


DatenschutzImpressum