News

Der Meister kommt! Löwen empfangen Bamberg zum 1. Heimspiel

28.09.2016

Was für ein „Kraller“! Nach dem Auswärtscoup in Vechta empfangen wir wie schon im vergangenen Jahr gleich in unserem ersten Heimspiel der neuen easyCredit BBL-Saison den deutschen Meister Brose Bamberg. Die Begegnung gegen das top-besetzte Team von Trainer Andrea Trinchieri findet am Freitag, 30. September, um 19.00 Uhr in der Volkswagen Halle statt. Anschließend haben unsere Löwen nur wenig Zeit zum Verschnaufen: Sie reisen bereits am Samstag nach Hessen, wo sie am Sonntag, 2. Oktober (Tip-Off: 18.00 Uhr), auf die GIESSEN 46ers treffen.


Nach dem Überraschungserfolg am ersten Spieltag über RASTA Vechta (72:59) stand für unsere Löwen eine intensive Trainingswoche auf dem Programm. „Sicherlich haben wir uns über den Sieg gefreut. Aber wir haben den Erfolg in Vechta nicht überschwänglich gefeiert, denn wir wissen, dass die Saison noch lang ist und wir noch einiges aus der nicht idealen Vorbereitung aufzuholen haben“, so Trainer Frank Menz, der nach dem Auswärtscoup sofort wieder den Fokus auf die nächsten Gegner gelegt hat. Und da wartet dann auch gleich Brose Bamberg. Der Meister kommt mit einem kaum veränderten Team, musste aber Liga-MVP und Kapitän Bradley Wanamaker ziehen lassen. Dass die Mannschaft von Andrea Trinchieri diesen Verlust offensichtlich gut kompensiert hat, liegt zum einen an ihrer Kontinuität im Kader und zum anderen daran, dass sie in Fabien Causeur einen hochwertigen Ersatz auf der Spielmacherposition gefunden hat.

Der Franzose spielte in den vergangenen vier Jahren in der spanischen Top-Liga für Laboral Kutxa Vitoria Gasteiz und erreichte mit dem Klub das Euroleague-Final Four 2016. Schon in der Vorbereitung zeigte Causeur sein Können, avancierte aber auch gleich beim deutlichen Heimsieg am ersten Spieltag über Frankfurt (84:55) mit 18 Punkten und sechs Assists zum Bamberger Mann des Tages. Der Neuzugang teilt sich die Verantwortung im Aufbau mit dem Guard-Duo Nikolaos Zisis und Janis Strelnieks, die ebenso in Bamberg geblieben sind, wie der US-Amerikaner Darius Miller, der Kroate Leon Radosevic und der italienische Allrounder Nicolo Melli. Im ersten Saisonspiel gegen Frankfurt gehörte Miller mit zwölf Punkten mit zu den Topscorern der Partie, während der vielseitige Nicolo Melli als bester Rebounder überzeugte.

Alle weiteren bekannten Gesichter im Bamberger Kader sind unter den deutschen Spielern um Daniel Theis, Elias Harris, Lucca Staiger und Patrick Heckmann zu finden. Die deutsche Riege wurde noch um Guard und Nationalspieler Maodo Lo verstärkt, der frisch vom College kommt. Dort ging der 23-Jährige für die Columbia University New York auf Korbjagd und war mit 16,9 Punkten pro Spiel Topscorer des Teams. Als Ergänzung auf den großen Positionen haben sich die Bamberger zudem den Weißrussen Vladimir Veremeenko geschnappt (vorher Italien, Reggio Emilia), der seine Stärken vor allem im Rebounding hat. Das hat er auch prompt gegen Frankfurt bewiesen, als er in nur elf Spielminuten sieben Abpraller einsammelte!

„Wir wissen, dass das Spiel gegen Bamberg ein harter Brocken wird, aber wir freuen uns riesig auf unser erstes Heimspiel vor den eigenen Fans und sind bis in die Haarspitzen motiviert, gegen so eine starke Mannschaft antreten zu können. Natürlich sind wir uns darüber im Klaren, dass Bamberg sehr hohen Druck auf uns ausüben wird, offensiv wie defensiv. Wir wollen aber trotzdem über 40 Minuten lang kämpfen und unser Spiel so durchziehen, wie wir es auch in Vechta getan haben. Dort ist es uns sehr gut gelungen, die eigene Fehlerquote gering zu halten und das wird und muss auch gegen Bamberg unser Ziel sein“, so Frank Menz, der weiterhin auf unseren Guard Thomas Klepeisz verzichten muss (Bänderriss).

Löwen treten Sonntag in Gießen an

Keine 48 Stunden nach dem Bamberg-Spiel treten unsere Löwen am Sonntag um 18 Uhr bei den GIESSEN 46ers an. Das Überraschungsteam der vergangenen Saison hat den Kader im Sommer neu aufbauen müssen, weil sämtliche Leistungsträger ihren Marktwert gesteigert haben und aufgrund dessen nicht mehr von den Hessen zu halten waren. Dennoch ist das Team von Denis Wucherer gut in die neue Saison gestartet und konnte am ersten Spieltag einen 86:76-Sieg über Aufsteiger Jena feiern.

„Gießen hat gegen Jena einen starken Eindruck gemacht. Sie haben den Ball schnell bewegt, sehr gut als Team agiert und haben mit hohem Tempo gespielt“, sagt Frank Menz über den Sonntags-Gegner, bei dem sich vor allem die Guards im ersten Spiel stark präsentierten. Point Guard Cameron Wells legte 23 Punkte und sechs Assists auf, während sein Guard-Kollege und Neuzugang Skyler Bowlin auf 15 Zähler und sieben Assists kam. Eine ebenfalls überzeugende Vorstellung zeigte Thomas Scrubb. Der neue 46ers-Forward und Bruder von Frankfurts Philipp Scrubb kam auf 17 Punkte sowie acht Rebounds und feierte damit ein starkes BBL-Debüt.

„So wie Gießen gegen Jena gespielt hat, sind sie stärker einzuschätzen als Vechta. Für uns wird es wichtig sein, dass wir erneut stark den Korb attackieren und gut im Umschaltspiel von Angriff auf Verteidigung arbeiten. Außerdem werden wir uns auf eine hitzige Atmosphäre in der Gießener Halle vorbereiten müssen. Aber das war in Vechta ja auch nicht anders und dort sind wir gut damit umgegangen. Wir sehen uns als Außenseiter, gehen aber positiv in das Spiel“, sagt der Löwen-Coach wohl wissend, dass es in dieser Partie um zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt gehen könnte. 


DatenschutzImpressum