News

Foto: Nike Hoop Summit

Dennis Schröder: „Wollte eigentlich acht Assists auflegen“

24.04.2013

New Yorker Phantoms-Ausnahmetalent Dennis Schröder war letzte Woche in Portland/Oregon, weil er die einmalige Chance erhalten hatte, am Nike Hoop Summit teilzunehmen. Nach einer Trainingswoche hat er dort am Samstag mit der Weltauswahl der besten U19-Akteure gegen die besten College-Spieler der USA gespielt, mit 18 Punkten und sechs Assists vollends überzeugt – und gewonnen. newyorkerphantoms.de hat eine ruhige Minute von Dennis vor dem heutigen Training genutzt und kurz mit ihm über dieses Ereignis gesprochen.


Hallo Dennis, du bist Montagnachmittag wieder in Braunschweig angekommen, hattest gestern bereits Training und auch sonst ein volles Programm. Konntest du dich überhaupt schon etwas akklimatisieren?

Dennis: Der Jetlag steckt mir schon noch in den Knochen und ich bin entsprechend müde. Abends schlafe ich um 21 Uhr ein. Aber insgesamt geht es schon.

Du warst zum ersten Mal in den USA und hast dort eine sehr aufregende Woche erlebt. Gibt es etwas, was dich besonders beeindruckt hat?

Dennis: Auf jeden Fall die Art wie dort Basketball gespielt wird. In Europa wird vor allem Systembasketball gespielt, in den USA setzt man mehr auf Fastbreaks, Alley-Oops – etwas mehr auf Show eben. Und das ist ja auch mehr mein Spiel. Zudem war alles sehr professionell. Wir hatten alles, und wenn doch etwas fehlte, dann wurde es sofort organisiert.

Kommen wir zum Nike Hoop Summit. Was hattest du dir dort vorgenommen?

Dennis: Ademola (Ademola Okulaja, Agent von Dennis) und ich hatten von vornherein gesagt, dass ich auf jeden Fall hart trainieren werde. Das habe ich gemacht und am zweiten Trainingstag hatten viele Scouts schon angefangen, positiv über mich zu reden. Unter anderem deshalb haben wir auch schon vor dem Spiel entschieden, mich für den NBA Draft 2013 anzumelden. Ich wollte aber unbedingt weiter den Fokus behalten und hatte vorher auch mit Ademola besprochen, dass ich im Spiel versuchen sollte, 22 Punkte und acht Assists aufzulegen. Tony Parker hatte damals (2000) beim Hoop Summit für die Weltauswahl sieben Assists aufgelegt, so viele hatte danach im Weltteam niemand mehr. Und deshalb wollte ich acht haben und möglichst 22 Punkte machen, um meine NBA-Chancen zu erhöhen.

22 Punkte und acht Assists hast du nicht erzielt, aber ebenfalls sehr starke 18 Punkte und sechs Assists. Bist du damit zufrieden?

Dennis: Ja, auf jeden Fall. Denn die ganze Trainingswoche über lief es sehr gut und da hatte ich schon so überzeugen können, weshalb ich im Spiel nur noch „solide“ und weniger aufs Scoring sondern mehr für das Team spielen sollte. Und wenn man das Spiel gesehen hat, dann weiß man auch, dass ich 13 Assists hätte haben können.

Warst du vor dem Spiel und in Gegenwart so vieler NBA-Scouts eigentlich aufgeregt?

Dennis: Nicht wirklich. Aber ich bin vor den Spielen eigentlich nie aufgeregt. Denn wenn man sich vorher zu viel Druck macht, dann wird das meistens nichts. Ich hatte ein leichtes Kribbeln, so wie sonst auch. Aber sonst ging das eigentlich. Wir hatten vor dem Spiel innerhalb des Teams gesprochen und uns den Druck genommen, indem wir gesagt haben, dass wir einfach als Mannschaft auftreten wollen. Das ist uns toll gelungen und deshalb haben wir auch gewonnen.

Du hast in den USA die Partie der New Yorker Phantoms in Tübingen verfolgt. Hat dich der Sieg noch einmal für dein Spiel mit der Weltauswahl gepusht?

Dennis: Pushen ging eigentlich nicht mehr, weil ich ohnehin schon sehr motiviert war (lacht). Aber es hat mir geholfen, lockerer zu spielen und ich war natürlich sehr erleichtert. Ich war beim Mittagessen als das Spiel in Deutschland lief und hatte es mit unserem Headcoach der Weltauswahl Roy Rana über mein Handy verfolgt. Roy Rana war früher Trainer von Jermaine Anderson an der Highschool und war daher auch sehr froh über den Sieg der Phantoms.

Wie schwer fällt es dir nach der Woche in den USA und den ganzen Eindrücken, wieder umzuschalten?

Dennis: Eigentlich fällt mir das nicht schwer. Braunschweig und die Phantoms haben mir gefehlt und ich freue mich auch, wieder hier zu sein. Außerdem ist unsere Saison ja noch nicht vorbei und deshalb musste ich auch schnell wieder fokussiert auf das Training und das Spiel am Samstag gegen die Eisbären Bremerhaven sein (Tip-Off: 20 Uhr, Volkswagen Halle). Ich will auf jeden Fall ein gutes Spiel machen und mit dem Team versuchen, noch die bestmögliche Platzierung zu erreichen.

Vielen Dank und viel Erfolg!

 

Und hier gibt's noch ein Video von Dennis beim Nike Hoop Summit: 


DatenschutzImpressum