News

Das letzte Spiel der Hinrunde beim Titelfavoriten in München

10.01.2014

Das letzte Spiel der Hinrunde ist noch einmal eine richtig schwere Hürde für die New Yorker Phantoms Braunschweig. Sie treten am Sonntag, 12. Januar, beim aktuellen Tabellenführer und Titelfavoriten FC Bayern München an. Die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic hat in dieser Beko BBL-Saison bisher erst zwei Niederlagen auf dem Konto und zeigt auch in der Euroleague ihre Qualität. Dort haben die Münchener die zweite Runde erreicht und in dieser die ersten beiden Spiele gewonnen. „Die Favoritenrollen in dieser Begegnung können kaum klarer verteilt sein“, sagt Phantoms-Headcoach Raoul Korner über die Partie, in der er von seinem Team fordert, „frech“ aufzuspielen. Tip-Off ist um 17 Uhr im Audi Dome.


„Natürlich treten wir mit Respekt in München an, aber wir dürfen keine Angst haben. Wir müssen einfach versuchen, das Beste abzurufen“, lautet die Ansage von Raoul Korner für das Spiel gegen die starken und tiefbesetzten Münchener. Mit Robin Benzing, Heiko Schaffartzik, Lucca Staiger haben die Süddeutschen drei aktuelle deutsche Nationalspieler in ihren Reihen, die zusammen mit klangvollen Namen wie zum Beispiel dem zweifachen Liga-MVP John Bryant, dem letztjährigen MVP der ersten ukrainischen Liga Malcolm Delaney, oder auch den starken und beweglichen Power Forwards wie Deon Thompson und Chevon Troutman eine Elf-Mann-Rotation bilden.

Topscorer im Kader von Svetislav Pesic ist der im Moment verletzte Nihad Djedovic mit 12,8 Punkten. Dahinter folgen Deon Thompson (11,9 Punkte und 6,6 Rebounds), Spielmacher Malcolm Delaney (11,3 und 4,7 Assists) sowie der Top-Rebounder der Liga John Bryant mit 10,3 Zählern und 7,6 Rebounds pro Spiel. Die weiteren acht Spieler, die regelmäßig zum Einsatz kommen, tragen von 9,7 bis zu 2,1 Punkten im Schnitt ebenfalls einen entscheidenden Anteil zu den 89,6 Punkten bei, welche die Münchener pro Partie erzielen. Mit diesem Wert sind sie übrigens Ligaspitze.

„Aufgrund der Kadertiefe und Qualität können die Münchener ein hohes Intensitätslevel über 40 Minuten halten. Egal, wer auf dem Feld steht, sie büßen nichts an Qualität ein“, weiß der Phantoms-Cheftrainer, der den Gegner vor allem nicht ins Laufen kommen lassen will. „Der FC Bayern schaltet schnell von Defense auf Offense um und macht viel Druck und Tempo im Angriff. Für uns wird es daher wichtig sein, dass wir eine gute Transition Defense spielen und darauf achten, eine gute Wurfauswahl zu treffen. Denn eine gute Verteidigung fängt mit einer überlegten Offensive an.“ Ein weiteres Ziel der New Yorker Phantoms liegt zudem darin, möglichst unter dem eigenen Korb „dicht zu machen“ und gut in der Post-Defense zu arbeiten. Dabei kann Raoul Korner auch wieder auf die Dienste von Center Kyle Visser zählen, der nach seiner Sperre gegen die s.Oliver Baskets wieder spielberechtigt ist.

Ein Fragezeichen steht allerdings nach wie vor hinter dem Einsatz von Achmadschah Zazai. Der Phantoms-Spielmacher laboriert immer noch an einem kleinen Muskelfaserriss im Oberschenkel. Definitiv nicht spielen und mit nach München reisen wird Jörn Wessels. Der Doppellizenzler hat sich laut MRT-Untersuchung im Herzogin Elisabeth Hospital (Melverode) einen Teilanriss der rechten Plantarsehne zugezogen und fällt damit aus.


DatenschutzImpressum