News

Bravo Phantoms! - Dritter Sieg in Folge

26.10.2008

New Yorker Phantoms vs. TBB Trier 87:76 (11:22, 25:14, 19:19, 32:21)

 

In der Verteidigung gewohnt gut und im Angriff – abgesehen vom ersten Viertel – endlich stark. Das Spiel der New Yorker Phantoms wird immer besser, stellte den TBB Trier mit zunehmender Spieldauer vor immer größer werdende Probleme und begeisterte die Fans in der Volkswagen Halle spätestens mit Beginn des vierten Abschnitts restlos.


New Yorker Phantoms vs. TBB Trier 87:76 (11:22, 25:14, 19:19, 32:21)

 

In der Verteidigung gewohnt gut und im Angriff – abgesehen vom ersten Viertel – endlich stark. Das Spiel der New Yorker Phantoms wird immer besser, stellte den TBB Trier mit zunehmender Spieldauer vor immer größer werdende Probleme und begeisterte die Fans in der Volkswagen Halle spätestens mit Beginn des vierten Abschnitts restlos. Letztlich feierten die Phantoms einen 87:76-Sieg gegen die Gäste von der Mosel, der nach einem Dreier mit der Sirene von Will Franklin zum 81:76 endgültig feststand.

 

Ohne die hohe Foulbelastung wäre der Erfolg nach der Halbzeit wohl gar nicht in Gefahr geraten. Stattdessen hatten die Trierer bis zum Wurf von Phantoms-Spielmacher Franklin eine Siegchance, da vor allem die Langen im Team von Emir Mutapcic mit Foulproblemen zu kämpfen hatten. Vorzeitig schied allerdings nur Nils Mittmann aus, der diesmal einen wichtigen Dreier versenkte und Triers Star Christopher Copeland mit starker Verteidigung nervte. Bislang hatte er aus der Distanz Pech in der Volkswagen Halle.

 

Phantoms-Coach Emir Mutapcic freute sich über die gute Offensivleistung seiner Formation: "Ich bin natürlich unzufrieden mit den ersten zehn Minuten, aber, als es im letzten Viertel wichtig wurde, haben wir getroffen." Sein Gegenüber Yves Defraigne resümierte: „Beide Teams haben guten Offensiv-Basketball gespielt. Die beiden Buzzerbeater von der Dreierlinie in der Endphase haben das Spiel zu Gunsten Braunschweigs entschieden. Wir waren zudem nicht in der Lage, Andrew Drevo aus dem Spiel zu nehmen und ihm das fünfte Foul anzuhängen."

 

Mit 6:18 lagen die Phantoms zwischenzeitlich im Hintertreffen. Will Franklin – diesmal von der Bank kommend - war es, der mit Beginn des zweiten Viertels den Sand aus dem Getriebe wischte, indem er mit Treffern aus der Distanz seine Farben wieder ins Spiel brachte. Vier seiner sechs Dreier verwandelte der kleine Amerikaner, meist aus schwerer Wurfposition.

 

Neben Franklin überzeugte im Abschluss auch Jonathan Levy, der immer wieder nachsetzte und es zweimal ordentlich krachen ließ. Levy traf wie Franklin zum Schluss ebenfalls mit der Sirene. Beide erzielten 16 Punkte. Überzeugend agierte zudem Dustin Salisbery (15 Zähler). Bester Werfer der Phantoms und der Partie wurde jedoch Andrew Drevo (19 Punkte).

 

Die Statistik belegt, dass die Phantoms verdient gewonnen haben. Das Reboundduell ging mit 29:22 an die Phantoms und auch die Wurfquote war mit 60% zu 43% deutlich besser.

 

Mit nun 8:6-Punkten kletterten die Phantoms nach drei Erfolgen in Serie auf den siebten Rang und haben in zwei Wochen im Heimspiel gegen Tübingen die Möglichkeit, ihre Siegesserie weiter auszubauen. Die gezeigte starke Leistung, diesmal auch offensiv, macht optimistisch, dass dieses Vorhaben auch gelingen wird.

 

New Yorker Phantoms: Drevo (19 Punkte), <st1:place w:st="on"><st1:city w:st="on">Franklin</st1:city></st1:place> (16), Levy (16), Salisbery (15), Cain (7), Mittmann (5), Visser (5), Flowers (2), Crouch (2).

Beste TBB <st1:city w:st="on">Trier</st1:city>: Copeland (17) und <st1:place w:st="on"><st1:city w:st="on">Richardson</st1:city></st1:place> (15).

 


DatenschutzImpressum