News

Die Basketball Löwen haben heute die zukünftige Kooperation mit dem MTV Herzöge Wolfenbüttel und der SG FT/MTV Braunschweig bekannt gegeben. Die Verantwortlichen der jeweiligen Organisationen freuen sich über die Zusammenarbeit und blicken der Zukunft sehr positiv entgegen. V.l.n.r.: Raoul Korner, Stefan Schwope, Michael Doering (alle Basketball Löwen), Burkhard Junger (Präsident MTV Herzöge), Klaus Dünwald (Vorsitzender MTV Wolfenbüttel) und Nicolas Grundmann (Geschäftsführer MTV Herzöge). Foto: Basketball Löwen

Basketball-Region stärken: Löwen kooperieren mit MTV Herzöge + SG Braunschweig

21.05.2015

„Wir verloben uns nicht, sondern wir heiraten!“, bekräftigt Michael Doering, Aufsichtsratsvorsitzender der Basketball Braunschweig GmbH, die frisch vereinbarte und langfristig ausgelegte Kooperation zwischen den Basketball Löwen, dem MTV Herzöge Wolfenbüttel und der SG FT/MTV Braunschweig. Die über eine Laufzeit von zehn Jahren festgelegte Zusammenarbeit zwischen den drei Basketball-Organisationen verfolgt das vorrangige Ziel, den regionalen Basketball-Standort in allen Bereichen zu stärken und dafür die vorhandenen Kräfte sowie Mittel sinnvoll zu bündeln. Löwen-Trainer und -Sportdirektor Raoul Korner übernimmt die sportliche Gesamtleitung der Kooperation.


Durch die Entscheidung der SG FT/MTV Braunschweig, bedingt durch Sponsoren-Rückzüge nicht mehr an der 2. Basketball-Bundesliga ProB teilzunehmen, wird zukünftig ein elementarer Baustein der Zusammenarbeit zwischen den Basketball Löwen und dem MTV Herzöge Wolfenbüttel in der Bildung einer gemeinsamen und wettbewerbsfähigen ProB-Mannschaft am Lizenzstandort Wolfenbüttel bestehen. Dadurch soll weiterhin verstärkt das Heranführen der Nachwuchsspieler zum Erstliga-Basketball in der Beko BBL gefördert werden.

Im Tagesgeschäft verantwortlich für das Gelingen dieses Vorhabens wird unter anderem Nicolas Grundmann sein. Der langjährige Geschäftsführer der 2. Basketball-Bundesliga wirkt seit vergangenem Sommer als Geschäftsführer bei den MTV Herzögen und wird zukünftig als „Projektleiter Kooperation Braunschweig/Wolfenbüttel“ bei der Basketball Braunschweig GmbH angestellt und somit u.a. auch weiterhin für die MTV Herzöge Wolfenbüttel im Einsatz sein.

Ein zweiter zentraler und positiver Bestandteil der zukünftigen engen Kooperation ist in der Jugendarbeit manifestiert. Die Verantwortung für die NBBL und JBBL liegt nach wie vor bei der SG FT/MTV Braunschweig. Jedoch ist das Ziel, die vielfältigen Basketball-Kompetenzen wie auch -Kapazitäten beider Standorte zu bündeln, damit die Arbeit vom Jüngstentraining bis zum Profi-Sport insgesamt intensiviert und weiter voran getrieben werden kann, auch um in der Region erfolgreich Nachwuchsspieler für die Zukunft zu auszubilden.

Einen dritten positiven Effekt erhofft man sich darin, mehr Zuschauer zu generieren und die hier vorhandenen Potenziale besser zu nutzen: Durch die Kooperation zwischen den beiden Standorten Braunschweig und Wolfenbüttel vergrößert sich zum einen der regionale Wirkungsbereich des Basketballsports. Zum anderen wird durch die Zusammenarbeit aber auch das Zuschauerinteresse kanalisiert, was zu einer „Win-Win-Situation“ führen könnte und gleichzeitig die Basketball-Region Braunschweig/Wolfenbüttel stärkt.

Stimmen zur Kooperation:

Michael Doering, Aufsichtsratsvorsitzender der Basketball Braunschweig GmbH:„Von der angestrebten Zusammenarbeit mit dem MTV Herzöge Wolfenbüttel wird der Basketballsport in der Region profitieren, weil Wissen, Arbeitskräfte, Ressourcen und die Begeisterung für den Sport zukünftig von zwei Standorten aus in einen Kanal fließen. Wir sind davon überzeugt, dass durch die Kooperation die wichtige Jugendarbeit gestärkt wird, die Standorte einen gemeinsamen wirtschaftlichen Nutzen aus ihr ziehen werden und eine flächenmäßig größere Breitenwirkung hoffentlich zu einem Zuschauerzuwachs führt.“

Stefan Schwope, Geschäftsführer Basketball Löwen Braunschweig für Sport, Jugend und Soziales und Bundesliga-Beauftragter der SG Braunschweig:
„Ich freue mich, dass wir den langjährigen Kooperationsgedanken mit dem MTV Herzöge Wolfenbüttel jetzt im regionalen Konzept realisieren können. Die Tatsache, dass fehlende Sponsoren-Einnahmen bei der SG FT/MTV Braunschweig zur Aufgabe der ProB Lizenz geführt haben, ist für die Zweitliga-Tradition der SG bedauerlich. Die jetzt beginnende regionale Kooperation tröstet allerdings über diese Tatsache hinweg. Da nun alle Kräfte strukturell auf allen Gebieten gebündelt werden können, werden wir für den gesamten Basketballsport in der Region Braunschweig vom Jüngstentraining über die JBBL und NBBL bis hin zum Leistungssport bei den Basketball Löwen Braunschweig dennoch auf Dauer erfolgreich sein können! In diesem Sinne muss ich mich im Namen der SG-Verantwortlichen nochmals bei allen Sponsoren ganz herzlich für die Unterstützung in all den Jahren der Zweitliga-Zugehörigkeit bedanken. “

Raoul Korner, Basketball Löwen-Cheftrainer und -Sportdirektor:
„Ein Farmteam in der ProB zu haben, gehört für mich untrennbar zur Identität des Braunschweiger Basketballs. Da wir unbedingt unseren jungen Deutschen dieses duale Ausbildungssystem auch weiterhin ermöglichen wollten, bin ich sehr froh, dass wir nach dem Rückzug der SG Braunschweig einen neuen Kooperationspartner in den Wolfenbüttelern gefunden haben. Dadurch soll in den nächsten Jahren die gesamte Region verstärkt eingebunden und mit vereinten Kräften eine ,Win-Win-Situation' für beide Standorte geschaffen werden.“

Burkhard Junger, Präsident MTV Herzöge Wolfenbüttel:
„Nach dem Abstieg aus der ProB vor einem Jahr haben wir mit enormem Kraftaufwand den direkten Wiederaufstieg realisieren und im Laufe der Saison eine spürbare Euphorie entfachen können. Dennoch wäre es mit unseren begrenzten Mitteln in der neuen Saison wieder nur darum gegangen, den Abstieg zu vermeiden. Die Kooperation gibt uns ein ganz neues Potenzial, unseren Fans und Sponsoren langfristig tollen ProB-Basketball bieten und dabei auch ambitioniertere Ziele anpeilen zu können.“

Nicolas Grundmann, Geschäftsführer MTV Herzöge Wolfenbüttel und zukünftig Projektleiter für die Kooperation Braunschweig/Wolfenbüttel:
„Die ProB wird in der kommenden Saison eine enorme Qualität haben. Wir wollen mit einer Mischung aus Doppellizenzlern der Basketball Löwen, Spielern der Region und starken ausländischen Akteuren angreifen und die Playoffs ins Visier nehmen. Ziel ist es eine Mannschaft zusammenzustellen, mit der sich sowohl Braunschweiger als auch Wolfenbütteler identifizieren können.“


Offizielle Mitteilung von Freie Turner (FT) und MTV Braunschweig über den Rückzug aus der 2. Basketball-Bundesliga ProB

Die vom Bundesliga-Beauftragten der SG FT/MTV Stefan Schwope übermittelte Nachricht vom möglichen Rückzug der Druff-Baskets aus der 2. Bundesliga Pro B wurde von den Vorständen der FT und des MTV mit Bedauern aufgenommen. In einer gemeinsamen Erörterung der Situation kamen die Muttervereine der SG allerdings zu dem Ergebnis, dass bei fehlender finanzieller Unterstützung durch Sponsoren ein Rückzug sinnvoller sei, als riskante finanzielle Kraftakte, die bei einem Scheitern die Gemeinnützigkeit der Vereine Freie Turner und MTV bedroht hätten.

Vor allem vor dem Hintergrund der erfolgreichen Nachwuchsarbeit stimmt dieses abrupte Ende der Zweitliga-Mannschaft traurig. Die breite Kinder- und Jugendarbeit der SG wird dadurch hoffentlich keinen Schaden nehmen, sondern auch weiterhin Bundesliga-Spieler hervorbringen. Um diese jungen Spieler auch zukünftig etappenweise an die 1. Bundesliga heranzuführen begrüßen die FT und der MTV die neue Kooperation der „Basketball-Löwen“ mit den „Herzögen“ aus Wolfenbüttel, die den durch den Rückzug entstandene Lücke schließen soll.

Unabhängig davon werden die FT und der MTV auch weiterhin die Kinder- und Jugendarbeit in der SG in hohem Maße fördern. 


Gemeinsame Erklärung des Präsidenten Franz Matthies, Stadtsportbund (SSB) Braunschweig eV, und des Vorsitzenden Konrad Gramatte, Kreissportbund (KSB) Wolfenbüttel eV, zur Basketball-Kooperation Braunschweig / Wolfenbüttel:

"Der SSB Braunschweig und der KSB Wolfenbüttel haben im Jahr 2014 zusammen mit dem KSB Goslar eine Kooperation vereinbart und die "Sport-Region BS / WF / GS" insbesondere mit den Zielen gebildet, eine Optimierung der Leistungen der Sportbünde sowie einen effektiveren und effizienteren Einsatz der vorhandenen Ressourcen zu erreichen.

Als Initiatoren der neu gebildeten Sport-Region begrüßen wir es daher sehr, dass nach vielen Jahren der sportlichen Konkurrenz nunmehr eine intensive Zusammenarbeit  zwischen den traditionsreichen Basketball-Standorten Braunschweig und Wolfenbüttel vereinbart und somit die Nachwuchs- und Talentförderung in der Region gesichert wird.   

Wir sehen die Basketball-Kooperation Braunschweig / Wolfenbüttel als einen wichtigen Baustein für die künftige Entwicklung der 'Sport-Region BS / WF / GS'."


DatenschutzImpressum