News

Kyle Visser war der Fels in der Brandung und legte beim Sieg über Phoenix Hagen ein Double-Double auf. Foto: Digitalfoto Matthias

Auswärtssieg! Basketball Löwen gewinnen bei Phoenix Hagen

08.11.2014

Im fünften Auswärtsspiel der Saison konnten die Basketball Löwen Braunschweig endlich jubeln und als Sieger das Parkett verlassen. Sie gewannen am heutigen Samstag, 8. November, mit 82:91 (35:42) bei Phoenix Hagen und haben damit nun drei Siege auf dem Konto. Nachdem sie zur Halbzeit schon mit sieben Zählern in Führung lagen, konnten die Hausherren aufgrund einer schwachen Braunschweiger Trefferquote das Spiel im dritten Viertel wieder drehen. Im letzten Spielabschnitt drehte die Mannschaft von Löwen-Trainer Raoul Korner aber noch einmal auf und erzielte in diesen letzten zehn Minuten insgesamt starke 35 Punkte zum Sieg. Bester Punktesammler auf Braunschweiger Seite war Trent Lockett mit 22 Zählern. Kyle Visser kam auf ein Double-Double von 16 Punkten und elf Rebounds. Topscorer bei Phoenix Hagen war Keith Ramsey mit 18 Zählern.


Die Partie fing wie erwartet rasant an. Beide Mannschaften drückten aufs Tempo, was jedoch zu Beginn nicht zum Vorteil der Braunschweiger war: Vier Löwen-Ballverluste in den ersten Minuten gaben den Gastgebern zunächst die Möglichkeit, etwas besser ins Spiel zu kommen und mit 10:6 in Führung zu gehen (5. Minute). Das Korner-Team hatte in dieser Phase auch noch keinen richtigen Wurfrhythmus aus dem Feld gefunden, war aber unter dem Korb präsent und hier immer wieder erfolgreich. Weil zudem das Umschalten von Angriff auf Verteidigung die meiste Zeit über gut funktionierte und die Feuervögel so nicht richtig ins Laufen kamen, blieb die Begegnung eng und ging mit 20:16 für Phoenix Hagen in das zweite Viertel.

Nach Hagener Punkten war Dru Joyce zur Stelle und versenkte den ersten Braunschweiger Dreier zum 22:19. Die Löwen-Basketballer liefen dem Rückstand aus dem ersten Viertel aber zunächst weiter hinterher – bis Trent Lockett aufdrehte: Der Shooting Guard verwandelte völlig frei unter dem Korb einen Dunking und kurz darauf einen Dreier zum 29:28. Phoenix-Coach Ingo Freyer nahm eine Auszeit, die jedoch nicht die erste Braunschweiger Führung durch Kyle Visser in diesem Spiel verhindern konnte (29:30, 16. Minute). Die Basketball Löwen gewannen jetzt Oberhand und hatten die Partie besser unter Kontrolle. Sie verteidigten gut, machten das Spiel im Angriff etwas langsamer und fanden durch ein gutes wie auch geduldiges Passspiel immer wieder gute und erfolgreiche Wurfoptionen. Die Folge: Das Korner-Team baute den Vorsprung zur Halbzeit auf 35:42 aus.

Zurück auf dem Spielfeld ähnelte die Partie zunächst dem ersten Viertel. Die Basketball Löwen agierten wieder fahriger und verloren zu oft den Ball, weshalb die Feuervögel zurück ins Spiel fanden. Ein wichtiger Dreier von Trent Lockett sorgte aber dafür, dass sein Team mit sieben Zählern in Führung blieb (40:47, 24. Minute). Und er war es auch, der nach weiteren Punkten von Kyle Visser den Vorsprung nach einem Schnellangriff auf 42:53 ausbaute. Dru Joyce & Co. hätten sich noch weiter absetzen können, wenn sie nicht zu unkonzentriert gewesen wären und gute Möglichkeiten nicht hätten liegen lassen. Stattdessen witterten die Hausherren plötzlich wieder Morgenluft und drehten mit einem 15:0-Lauf das Spiel. Die Basketball Löwen hingegen verloren gänzlich den Faden und kamen in den letzten vier Spielminuten des Viertels nicht mehr zu Punkten. Folglich ging es mit einem knappen Rückstand von 57:56 in den letzten Spielabschnitt.

Lucas Gertz markierte die ersten Braunschweiger Punkte in diesem Viertel, aber Phoenix Hagen baute die Führung zunächst auf 64:58 aus (32. Minute). Jetzt nahm Raoul Korner eine Auszeit und die fruchtete: Sein Team legte einen 7:0-Lauf ein und holte sich damit eine hauchdünne 64:65-Führung zurück. Und nachdem Tim Abromaitis seinen ersten Dreier in dieser Partie versenkt hatte, lagen die Basketball Löwen dann mit 66:70 vorne. Zwar konnten die Feuervögel wieder ausgleichen, doch ging ihnen anschließend regelrecht die Luft aus. Die Korner-Mannschaft hingegen nahm noch einmal an Fahrt auf, erzielte Punkt um Punkt und setzte sich aufgrund eines guten Zusammenspiels unter dem Korb in Windeseile auf 72:85 ab (39. Minute). Damit war die Partie entschieden und stand ebenfalls der erste Löwen-Auswärtssieg fest.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (Basketball Löwen Braunschweig): Das war ein wichtiges Spiel für uns, weil wir auswärts lange nicht mehr gewonnen haben. Die Partie kann darum richtungsweisend für uns sein. Wir haben ein gutes zweites Viertel gespielt und haben uns einen guten Vorsprung erkämpft. Dann haben wir nicht mehr getroffen – und ein Vorsprung gegen Hagen kann eigentlich gar nicht hoch genug sein. Im letzten Viertel haben wir uns dann wieder gefunden. Wir hatten wichtige Stopps und haben den Kopf nicht verloren. Auch der Rebound war entscheidend.

Ingo Freyer (Phoenix Hagen): Der Braunschweiger Sieg ist verdient. Wir haben sehr viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir müssen aber anerkennen, dass Braunschweig stärker war. Sie haben ihre Athletik und die Größenvorteile ausgenutzt. Allen, Visser und Lockett haben hochprozentig aus der Nahdistanz geworfen. Kompliment an meine Mannschaft für den 15:0-Run. Wir haben danach nichts mehr getroffen und das Momentum war bei Braunschweig. Die mentale Stärke bei uns war dann weg.

Basketball Löwen Braunschweig: Gertz 2, Johnson n.e., Visser 16 (11 Rebounds), Theis n.e., Joyce 12 (8 Rebounds, 6 Assists), Allen 13, Pluskota n.e., Abromaitis 13 (6 Rebounds, 6 Assisist), Adler, McElroy 6 (7 Rebounds), Lockett 22, Simon 7.

Phoenix Hagen: Bell 12, Tolaj n.e., Geske, Nixon 15 (6 Assists), Krume n.e., Igbavboa 8, Khartchenkov n.e., Brown 13, Gordon 16 (5 Rebounds), Ramsey 18 (5 Rebounds).


DatenschutzImpressum