News

Keaton Grant und seine Löwen-Kollegen nehmen am Wochenende beim Turnier in Jena teil und wollen dort weitere Schritte in der Vorbereitung auf die Saison nach vorne machen. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Auf Trainingslager folgt Turnier: Löwen reisen von Innsbruck nach Jena

04.09.2015

Für die Basketball Löwen Braunschweig geht heute das Trainingslager in Innsbruck zu Ende. Sie verbrachten dort eine abwechslungsreiche, aber auch intensive Trainingswoche – die alle Löwen-Profis gesund überstanden haben. Auch die noch angeschlagen nach Innsbruck gereisten Josh Gasser (Banddehnung im Knie), Nicolai Simon (Achillessehnen-Reizung) und Robin Amaize (Mittelfußknochenprellung) konnten bereits wieder voll mittrainieren, so dass der Trainingslager-Verlauf für Löwen-Trainer Raoul Korner insgesamt zufriedenstellend war.


„Wir haben gut trainiert und das Trainingslager hat uns in jeglicher Hinsicht geholfen – sowohl spielerisch als auch die Teamchemie betreffend. Die Kommunikation ist ingesamt besser als zuvor, aber auch im Zusammenspiel haben wir Schritte nach vorne gemacht. Und das sind natürlich die Dinge, die wir jetzt am Wochenende bei dem Turnier in Jena zeigen wollen“, so Raoul Korner.

Morgen früh um 9.00 Uhr brechen die Basketball Löwen ihre Zelte in Innsbruck ab und reisen nach Jena. Dort treffen sie dann abends um 19.00 Uhr in der Sparkassen Arena auf den FIBA Europe Cup-Teilnehmer CEZ Nymburk um den ehemaligen Braunschweiger Spieler Howard Sant-Roos. „Nymburk ist tschechischer Serienmeister, immer in europäischen Wettbewerben vertreten und hat auch immer eine starke Mannschaft. Das Spiel wird sicherlich ein erster Gradmesser für uns werden“, sagt der Löwen-Trainer über den Gegner am Samstag.

Gegen welches Team die Basketball Löwen am zweiten Tag der „Köstritzer Baskets“ ran müssen, wird am Samstag in der Begegnung der ProA-Ligisten Science City Jena gegen Rockets Gotha ermittelt. Sollten die Löwen-Basketballer am Sonntag gegen Gastgeber Jena spielen, so wird es zu einem Aufeinandertreffen mit Immanuel McElroy kommen. Der Guard, der zuletzt vier Jahre für die Braunschweiger Bundesliga-Basketballer auf dem Parkett stand, wechselte im Sommer nach Jena. „Für uns ist es egal, gegen wen wir spielen. Denn für uns gilt ohnehin, uns auf uns selbst zu konzentrieren. Ich werde an beiden Tagen viel rotieren lassen und alle zwölf Spieler einsetzen. Am zweiten Tag werden dann vermehrt diejenigen spielen, die am ersten Tag etwas weniger Einsatzzeit bekommen haben. Aber alle sollen ihre Spielanteile erhalten“, so Raoul Korner weiter.

Nicht mit in Jena werden die beiden Youngster Lars Lagerpusch und Niklas Bilski sein. Beide sind am gestrigen Donnerstag aus Innsbruck nach Braunschweig zurückgereist, um mit dem ProB-Team des Löwen-Kooperationspartners MTV Herzöge Wolfenbüttel zu trainieren und sich auf die dort bevorstehende Saison vorzubereiten.

Weitere Informationen zum Turnier in Jena gibt es HIER 


DatenschutzImpressum