News

Kyle Visser war wieder stark. Aber für einen Sieg reichte es nicht. Foto: Matthias Kuch

Angeschlagene Phantoms unterliegen mit 71:73 beim MBC

24.11.2013

Die New Yorker Phantoms Braunschweig haben ihre dreiwöchige Auswärtstournee nicht mit einem Erfolgserlebnis beendet. Ersatzgeschwächt durch mehrere verletzungsbedingte Ausfälle, darunter Kapitän Harding Nana, verloren sie am Sonntag, 24. November, in der Arena Leipzig mit 71:73 (29:41) gegen den Mitteldeutschen BC. Nachdem die Braunschweiger Korbjäger sich in der ersten Halbzeit nicht präsent und griffig genug zeigten, hatten sie sich in den zweiten 20 Minuten wieder zurückgekämpft und durchaus die Chance auf einen Sieg. Der abschließende Korbleger von Isaiah Swann zur möglichen Verlängerung verfehlte kurz vor Ende der Partie sein Ziel – und besiegelte die Niederlage. Der Phantoms-Shooting Guard war mit 19 Punkten bester Braunschweiger Punktesammler. Kyle Visser kam auf 14 Zähler und Aaron Doornekamp auf ein Double-Double von zwölf Punkten und elf Rebounds.


Die New Yorker Phantoms starteten mit James Florence, Isaiah Swann, Robert Kulawick, Immanuel McElroy sowie Kyle Visser in die Partie und letztgenannter erzielte per Korbleger auch die ersten zwei Punkte der Begegnung. Weil die Braunschweiger Korbjäger die nächsten beiden Angriffe aber nicht erfolgreich abschließen konnten, gingen die Gastgeber mit 5:2 in Führung. Zwar holten sich Visser & Co. diese kurze Zeit später nach einem Dreier von Isaiah Swann wieder zurück. Aber der Konter der „Wölfe“ ließ erneut nicht lange auf sich warten. Und so stand es nach sechs Minuten 12:9 für den MBC. Im Team von Phantoms-Headcoach Raoul Korner war die Reboundarbeit noch nicht gut, die Dreierquote bislang schwach (25 Prozent) und die Defensive zu löcherig, weshalb die Hausherren mehrfach zu einfachen Punkten kamen. Die Folge: Nach einer erneuten kurzzeitigen Führung für die Braunschweiger (12:14, 7. Minute) konnte sich der MBC zum Viertelende doch wieder auf 21:17 absetzen.

Auch mit Beginn des zweiten Durchgangs gehörten die ersten beiden Zähler den New Yorker Phantoms. Aaron Doornekamp angelte sich einen Offensiv-Rebound und verwandelte per Korbleger zum 21:19. Aber die „Wölfe“ erarbeiteten sich immer wieder zweite Chancen und konnten ihren Vorsprung nach einem Dreier von Adonte Parker auf 24:19 ausbauen (13. Minute). Zwar gelang es den Phantoms-Basketballern, wieder bis auf 24:23 zu verkürzen. Allerdings blieb es dabei, dass der MBC zumeist einen Schritt schneller und im Rebound präsenter war – sowie von außen besser traf. Zwei Dreier der Gastgeber in Folge besorgten das 34:25, und MBC-Center Martin Meiers erhöhte kurz darauf sogar zum 37:25 (17. Minute). Isaiah Swann beendete mit zwei erfolgreichen Freiwürfen einen 9:0-Lauf der Wölfe. Und auch wenn Aaron Doornekamp nach einem weiteren Offensiv-Rebound erneut per Korbleger zum 39:29 verwandelte, so behielt der MBC dennoch eine 12-Punkte-Führung zur Halbzeit bei. In die Kabine ging es beim Stand von 41:29.

 Per Dunking eröffnete Kyle Visser die zweite Spielhälfte, und Aaron Doornekamp legte gleich einen Dreier zum 41:34 nach. Der Braunschweiger Power Forward war jetzt „on fire“ und traf nur eine Minute später erneut von jenseits der 6,75-Meterlinie, ehe Kyle Visser sein Team auf 43:39 heranwarf. Die Phantoms-Basketballer arbeiteten in dieser Phase deutlich besser am offensiven Brett und verdienten sich so auch ihre Punkte. Und obwohl die Gastgeber auf diese Braunschweiger Drangphase mit vier Zählern in Folge antworteten, waren McElroy und Kollegen jetzt insgesamt besser im Spiel. So kam es auch nicht von ungefähr, dass die Dreier in diesem Viertel besser fielen: Zuerst traf Isaiah Swann und dann Immanuel McElroy zum 49:47 (27. Minute), bevor wieder Swann nach einem Schnellangriff den Ausgleich markierte. Das Spiel verlief bis zum Ende dieses Spielabschnitts weiterhin eng, und so ging es dann auch mit 57:55 in die letzten zehn Minuten.

Die ersten Punkte ließen zwei Minuten auf sich warten, fielen aber zu Gunsten der New Yorker Phantoms: James Florence traf aus der Mitteldistanz zum 57:57-Ausgleich. Der Point Guard war es auch, der sein Team erstmalig seit dem ersten Viertel wieder in Führung warf (59:61, 34. Minute) und seine vier Zähler noch mit einem weiteren Dreier zum 59:64 krönte. Diesen Vorsprung hatten die Gastgeber aber nur eine Minute später wettgemacht und lagen nach einem Dreier von Adonte Parker in der 38. Minute auch wieder vorne (69:67). Die Spannung in der Partie, die beim Stand von 69:69 in die letzte Minute ging, war förmlich zu greifen. Beide Teams verwandelten ihre jeweiligen Freiwürfe, ehe MBC-Forward Michael Cuffee einen schwierigen Mitteldistanzwurf zum 73:71 versenkte. Auf der Uhr waren noch 18 Sekunden Spielzeit, Raoul Korner nahm eine Auszeit. Isaiah Swann übernahm anschließend die Verantwortung, zog zum Korb, vergab aber seinen Wurfversuch und der Rebound landete bei den Wölfen. Die sicherten für die letzten Sekunden nur noch den Ball und sich damit auch den knappen Sieg.

 

Trainerstimmen zum Spiel: 

Raoul Korner (New Yorker Phantoms Braunschweig): Das war ein verdienter Sieg des MBC. Wir haben das Spiel in der ersten Halbzeit verloren. Da waren wir einfach nicht präsent genug, zu schlampig und haben nicht das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Halbzeit haben wir zwar zurückgefunden, da bin ich auch mit der Einstellung zufrieden, aber wie gesagt, wir haben das Spiel in der ersten Hälfte aus der Hand gegeben.

Silvano Poropat (Mitteldeutscher BC): Ich bin sehr glücklich über diesen verdienten und erkämpften Sieg gegen einen Gegner, der momentan auf einem Level in Richtung Play-Off-Plätze blickt, wohingegen wir um den Klassenerhalt kämpfen. Das war für uns ein enorm wichtiger Sieg, gerade nach der schlechten Leistung in Ludwigsburg am Mittwoch. Meine Mannschaft hat heute hier einen großartigen Charakter gezeigt. Wir waren in der ersten Halbzeit das bessere Team, in der zweiten Hälfte hat Braunschweig Erfahrung und Cleverness ausgespielt. Wir haben aber mit einem Riesenherz, Kampf und der Unterstützung des Publikums gewonnen.

New Yorker Phantoms: Swann 19, Kulawick 2, Zazai 2, Visser 14 (8 Rebounds), Florence 12 (6 Rebounds), Doornekamp 12 (11 Rebounds), Johnson n.e., Pluskota, Wenzel n.e., Amaize n.e., McElroy 10 (4 Assists).

Mitteldeutscher BC: Schwarz 8, Simon n.e., Kovacevic 5, Pantelic 6 (5 Rebounds), Cuffee 15 (9 Rebounds), Leutloff 2, Hain, Parker 20, Caloiaro 10 (9 Rebounds), Meiers 7.


DatenschutzImpressum