News

76:84 gegen Griechenland – Schaffartzik grandios

11.09.2009

Es gibt diese Spiele, wo einem Basketballer einfach alles gelingt. Für Heiko Schaffartzik war dies beim ersten EM-Zwischenrundenspiel der deutschen Basketballnationalmannschaft gegen Griechenland so ein Tag. Überragende 23 Punkte verbuchte die Neuverpflichtung der New Yorker Phantoms und besaß ein sicheres Händchen: Nicht ein Fehlversuch! Die 76:84 (33:41)-Niederlage konnte der im DBB-Dress aufblühende Spielregisseur jedoch leider nicht verhindern.


Es gibt diese Spiele, wo einem Basketballer einfach alles gelingt. Für Heiko Schaffartzik war dies beim ersten EM-Zwischenrundenspiel der deutschen Basketballnationalmannschaft gegen Griechenland so ein Tag. Überragende 23 Punkte verbuchte die Neuverpflichtung der New Yorker Phantoms und besaß ein sicheres Händchen: Nicht ein Fehlversuch! Die 76:84 (33:41)-Niederlage konnte der im DBB-Dress aufblühende Spielregisseur jedoch leider nicht verhindern.

Heiko Schaffartzik (5/5 Dreier) kam erneut von der Bank und schaltete gleich den Turbo ein. Mr. 100 Prozent sorgte mit mehreren 3-Punktewürfen dafür, dass das Team von Dirk Bauermann nach sechs Minuten mit 12:10 in Front lag. Doch schnell gerieten die Bauermänner in Foulprobleme. Griechenland verwandelte sicher von der Linie und zog an Deutschland vorbei (19:24/10.). Nach einer Durstrecke im zweiten Viertel mit drei Minuten ohne Korberfolge – vor allem der Grieche Vasileios Spanoulis war kaum zu stoppen – gingen die Deutschen mit einem 8-Zählerrückstand in die Kabine.

Nach dem Seitentausch leiteten Centerroutinier Patrick Femerling und Elias Harris beim jungen Team die Aufholjagd ein. Sven Schulze sorgte für das 45:49 (26.), so dass auf deutscher Seite wieder Hoffnung auf den zweiten Turnierspielsieg aufkeimte. Doch die erwartet starken Griechen reagierten prompt und markierten sechs Punkte in Folge (50:61). Doch Deutschland steckte nicht auf. Vor allem Schaffartzik und Robin Benzing – mit 16 Zählern zweiterfolgreichster Scorer im DBB-Trikot – ließen ihr Team auf Tuchfühlung bleiben im Schlussviertel (66:70, 36.). Der Braunschweiger war nicht mehr zu stoppen und traf traumwandlerisch sicher aus allen Lagen. Zwei Minuten vor Schluss leuchtete ein 73:79 auf der Anzeigetafel. Doch die Basketballnation Griechenland war an diesem Abend cleverer und gewann am Ende verdient.

Die Mannschaft von Dirk Bauermann peilt weiter den Einzug ins Viertelfinale an. Am Sonntag trifft Deutschland im zweiten Zwischenrundenspiel auf Mazedonien (15.45 Uhr, live im DSF)

DBB: Lucca Staiger (Iowa State University / USA, 3), Heiko Schaffartzik (New Yorker Phantoms Braunschweig, 23), Sven Schultze (ohne Verein, 3), Tim Ohlbrecht (Telekom Baskets Bonn, 4), Konrad Wysocki (Turow Zgorzelec / Polen, 2), Steffen Hamann (ALBA Berlin), Demond Greene (ohne Verein, 6), Tibor Pleiß (Brose Baskets Bamberg, 4), Elias Harris (Gonzaga University / USA, 4), Patrick Femerling (ohne Verein, 8), Robin Benzing (ratiopharm Ulm, 16) und Jan-Hendrik Jagla (ohne Verein, 3).


DatenschutzImpressum