News

73:79 - Niederlage in Köln

18.12.2008

Köln 99ers vs. New Yorker Phantoms 79:73 (35:42)

Die New Yorker Phantoms müssen mit einer Niederlage in die Weihnachtspause gehen. Sie unterlagen am Donnerstagabend den Köln 99ers mit 73:79, nachdem sie zur Halbzeit noch mit 42:35 in Front lagen. Spielentscheidend war ein ganz schwaches drittes Viertel, das mit 11:26 verloren wurde.

Nach einem 5:0-Start (2.


Köln 99ers vs. New Yorker Phantoms 79:73 (35:42)

Die New Yorker Phantoms müssen mit einer Niederlage in die Weihnachtspause gehen. Sie unterlagen am Donnerstagabend den Köln 99ers mit 73:79, nachdem sie zur Halbzeit noch mit 42:35 in Front lagen. Spielentscheidend war ein ganz schwaches drittes Viertel, das mit 11:26 verloren wurde.

Nach einem 5:0-Start (2. Minute) der Phantoms gleich zu Beginn, wechselte die Führung im ersten Abschnitt zunächst mehrfach, ehe Jeremy Crouch mit einem Dreier und Jason Cain mit einem Nahdistanztreffer und anschließendem Bonusfreiwurf zum Ende des Viertels dafür sorgten, dass sich die Phantoms ein wenig absetzen konnten (19:13, 9. Minute).

Im zweiten Viertel schien sich das Spiel dann dem Tabellenstand der Teams entsprechend zu entwickeln. Für Braunschweig trafen unter anderem Jeremy Crouch und Dustin Salisbery erfolgreich von der Dreierlinie. Jason Cain war es dann, der zum 33:18 (16. Minute) traf und die höchste Führung in der Partie für die Gäste erzielte. Köln dagegen wirkte unorganisiert und leistete sich einen Ballverlust nach dem nächsten - insgesamt zwölf bis zur Mitte des Viertels. Doch mit einem dann folgenden 10:3-Lauf konterten die Domstädter. Plötzlich vergaben die New Yorker Phantoms ihre Würfe, während die Kölner, und insbesondere Robert Turner, sich offensiv steigerten. So schmolz der Vorsprung für die Phantoms zur Pause auf nur noch 7 Punkte zusammen (42:35).

Direkt nach dem Wechsel lief bei der Mannschaft von Emir Mutapcic nicht viel zusammen. Das dritte Viertel, das mit 26:11 an die 99ers ging, war sicher eines der schwächsten der aktuellen Saison. Andrew Drevo und Kyle Visser bekamen gleich zu Beginn jeweils ihr viertes persönliches Foul und die Köln 99ers holten immer weiter auf. Waren es in Halbzeit eins die Rheinländer, die wenig Ordnung im Spielaufbau zeigten, so waren dies nun die Phantoms. Köln dagegen leistete sich in dieser Phase mit einer konzentrierten Leistung keinen einzigen Ballverlust mehr und kam durch einen Dreier von Jamon Gordon zur neuerlichen Führung (50:49, 26. Minute), die sie bis zur Viertelpause auf 61:53 ausbauen konnten.

Ein Dreier von Jonathan Levy weckte bei den mitgereisten Braunschweiger Fans zu Beginn des Schlussabschnitts noch einmal Hoffnungen auf ein spannendes Finale. Und spannend sollte es tatsächlich noch einmal werden. Besonders Jason Cain, dem besten Braunschweiger neben Dustin Salisbery, und seinen Offensivrebounds und erfolgreichen Würfen war es zu verdanken, dass die Phantoms im Spiel blieben und sogar nochmal die Chance hatten, dieses zu wenden. Nach einem Dreier von Dustin Salisbery zum 69:74 (39. Minute) beging der Kölner Julian Terrell ein unsportliches Foul, als er Dustin Salisbery beim Korbleger hinderte. Dieser konnte jedoch nur einen seiner beiden Freiwürfe zum 70:74 verwandeln und auch aus dem anschließenden Ballbesitz konnten die Phantoms keine Punkte erzielen. Die letzte Möglichkeit, noch zum Ausgleich und damit in die Verlängerung zu kommen, vergab Jeremy Crouch, als er 17 Sekunden vor dem Ende beim Stand von 73:76 unglücklich nach einem Einwurf den Ball verlor und die 99ers im Gegenzug den Endstand herstellten.

Bei den New Yorker Phantoms zeigten Jason Cain und Dustin Salisbery eine starke Leistung. Cain gelangen neben 19 Punkten auch noch 9 Rebounds, für Salisbery standen am Ende 20 Punkte, 3 Rebounds und 3 Steals zu Buche.

Für die Kölner, die letztlich mit 50% eine deutlich bessere Feldquote als die Phantoms (40%) vorweisen konnten, punkteten mit Jamon Gordon (16 Punkte), Robert Turner (15), Julian Terrell (15) und Guido Grünheid (14) gleich vier Spieler zweistellig.

New Yorker Phantoms: Salisbery 20, Cain 19, Franklin 8, Levy 7, Crouch 6, Visser 5, Drevo 4, Flowers 4.

99ers:  Gordon 16, Turner 15, Terrell 15, Grünheid 14, Hunt 9, Schoo 7, Schwethelm 3.

 


DatenschutzImpressum