News

Linus Martin und seine Junior Löwen haben gegen Göttingen einen wichtigen Sieg geholt. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

52:40 Sieg im kampfbetonten Derby-Klassiker gegen BBT Göttingen

15.12.2014

Mit einem klaren 52:40-Sieg gegen die BBT Göttingen haben die Junior Löwen Braunschweig U16 die von Trainer Lennart Arendt vorgegebene Aufgabe erfüllt. Mit 12 Punkten Vorsprung gelang nicht nur die Revanche nach der 58:51 Hinspielniederlage, sondern auch der direkte Vergleich fällt zugunsten der Braunschweiger aus. Damit ist das erste Saisonziel – Teilnahme an der Hauptrunde – so gut wie erreicht, denn die ersten vier der Vorrundengruppe Nordost sind qualifiziert, und die Löwen können nur noch rein theoretisch von Platz drei verdrängt werden.


Entsprechend der Bedeutung dieser Begegnung lieferten sich die beiden bis dato punktgleichen Kontrahenten einen kompromisslosen Kampf. Die Braunschweiger Startformation verteidigte konsequent, spielte konzentriert im Angriff, konnte sich aber ebensowenig wie die Gäste aus Göttingen am Korb durchsetzen, sodass es nach fünf Minuten erst 3:4 stand. Die Auszeit, in der Lennart Arendt seine Spieler aufforderte das „Matchup“, also den direkten Kampf Mann gegen Mann anzunehmen, trug Früchte. 14:7 endete das erste Viertel für die Hausherren.

Beide Mannschaften zeichneten sich durch viele vergebene Korbleger während der gesamten Begegnung aus. So konnten vor allem die Gäste gute Phasen, die sie durchaus hatten, nicht in Punkte ummünzen. Beim Stand von 29:17 gingen die Junior Löwen mit einem ordentlichen Polster in die Halbzeitpause.

Die Göttinger eröffneten die zweite Spielhälfte mit einem erfolgreichen Korbleger, den Tim Roleder postwendend mit einem spektakulären Treffer kurz vor Ablauf der „Shotclock“ zum 31:19 beantwortete. Danach waren die Körbe auf beiden Seiten bis zur 26. Spielminute wie vernagelt. Beim Stand von 37:21 verkürzten die Göttinger durch vier Punkte in Folge und schlossen das von wilden Einzelaktionen geprägte Viertel durch zwei erfolgreich Freiwürfe zum 37:30 ab. Es war also ein spannendes Schlussviertel zu erwarten.

Im letzten Spielabschnitt beendete erneut Tim Roleder mit Dreier zum 42:30 (33.) die Braunschweiger Korbflaute und stellte damit den zweistelligen Vorsprung wieder her. Ein Technisches Foul, das in der 37. Minute gegen den Göttinger Trainer verhängt wurde, wirkte wie ein Weckruf auf dessen Mannschaft, die prompt auf 45:37 verkürzen konnten. Wie mehrfach zuvor gelang der schnelle Konter, dieses Mal durch Finn Wilczek, womit das Spiel entschieden war. Zwei weitere Körbe durch Tim Roleder waren danach die Kür zum 52:40 Endstand.

Coach Lennart Arendt war zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. Überwiegend gelang es den Spielern – alle 12 erhielten Einsatzzeit – seine Vorgaben umzusetzen. Lediglich einige Phasen, in denen der Gegner ins Spiel gebracht wurde sowie die schlechte Trefferquote waren zu kritisieren. Positiv war vor allem, dass die Mannschaft in diesem Derby-Klassiker "Braunschweig:Göttingen" dem Druck standhielt und den Tabellennachbarn dadurch abschütteln konnte. 

Junior Löwen U16: Wilczek (10 Pkt/11 Reb), Roleder (16/4), Schaper (1/9), Martin (12/7), Krückenberg-Saathoff (5/8), Volkmann (6/1), Meier (2/2), Taherian, Fisser, Tsitalis, Sagebiel, Gröchtemeier

Artikel: Ingo Hoffmann


DatenschutzImpressum