News

31 Punkte von Michael Umeh reichten nicht für Platz drei

25.03.2012

Die New Yorker Phantoms Braunschweig haben das Beko BBL TOP FOUR 2012 mit Platz vier abgeschlossen. Im Spiel um den dritten Platz unterlag die ersatzgeschwächte Mannschaft von Sebastian Machowski nach einem verheißungsvollen Start im Bonner Telekom Dome ratiopharm ulm mit 68:85 (45:38). Eine grandiose Leistung lieferte zum Abschluss Michael Umeh ab, der nach elf Punkten gestern dieses Mal 31 Zähler markierte. Das Finale live auf Sport1 bestreiten Gastgeber Telekom Baskets Bonn und die Brose Baskets (16:45 Uhr).


Die New Yorker Phantoms Braunschweig haben das Beko BBL TOP FOUR 2012 mit Platz vier abgeschlossen. Im Spiel um den dritten Platz unterlag die ersatzgeschwächte Mannschaft von Sebastian Machowski nach einem verheißungsvollen Start im Bonner Telekom Dome ratiopharm ulm mit 68:85 (45:38). Eine grandiose Leistung lieferte zum Abschluss Michael Umeh ab, der nach elf Punkten gestern dieses Mal 31 Zähler markierte. Das Finale live auf Sport1 bestreiten Gastgeber Telekom Baskets Bonn und die Brose Baskets (16:45 Uhr).

Erneut ohne die wegen eines Magen-Darm-Virus heimgereisten Igor Milosevic, Kyle Visser und Robert Kulawick zeigten die Braunschweiger in den Anfangsminuten, dass sie es noch einmal wissen wollten. Nach einem Dreier von LaMarr Greer führte der Finalist des vergangenen Jahres, der auch auf Dennis Schröder verzichtete (spielte beim NBBL-Team Junior Phantoms), mit 16:0 (5.). Die Niedersachsen ließen auch in der Folge nicht locker, nach sieben Minuten hieß es 20:4 für Geburtstagskind Immanuel McElroy & Co.. In der neunten Minute feierte Howard Sant-Roos seine Pokaltaufe, mit einem weiterhin beruhigenden 25:16 für die Okerstädter ging es in den zweiten Abschnitt.

Im zweiten Viertel lieferten sich beiden Teams einen für das Publikum sehenswerten Schlagabtausch. Nach 15 gespielten Minuten war Braunschweig nach einem Dreier von Phantoms-Kapitän Nils Mittmann weiter auf Kurs – 40:30. Mit Lucas Gertz kam jetzt der dritte Phantoms-Youngster im Bunde aufs Parkett. Daniel Theis fischte sich 11 Rebounds. Kurz vor der Halbzeitpause mobilisierten die Ulmer noch mal alle Kräfte und so wurden die Seiten beim Stande von 45:38 gewechselt.

Die ratiopharm-Korbjäger kamen besser aus der Kabine, der Vorsprung der Braunschweiger schmolz bis auf 50:46 (23.) dahin. Ulms Bester John Bryant verkürzte anschließend sogar auf einen Zähler, die Spatzen witterten gegen Ende des dritten Abschnitts wieder Morgenluft, nachdem Keaton Nankivil zweimal von jenseits der Dreierlinie getroffen hatte: nur noch 60:59 (28.).

Die Partie kippte gegen Ende des dritten Viertels, bis zur 32. Minute baute das Team von Thorsten Leibenath die Führung auf 70:60 aus. Bei Braunschweig schwanden zusehends die Kräfte, die Spatzen spielten mit immer breiterer Brust: Fünf Spielminuten vor Spielende setzten sich die Schwarzgekleideten vorentscheidend auf 77:61 ab. 2:15 Minuten vor Schluss lag der Tabellenzweite der Beko BBL uneinholbar mit 81:66 in Front.

Trainerstimmen zum Spiel

Sebastian Machowski: Es war sehr schwer für uns dieses Wochenende mit unseren krankheitsbedingten Ausfällen. Insgesamt haben wir im Spiel zu viele Turnover fabriziert. So kann man nicht gegen eine starke Mannschaft wie Ulm es ist gewinnen.

Thorsten Leibenath: Ich bin sehr froh über den Sieg, da er unser Ziel für heute war, nachdem wir nicht im Finale stehen. Da Braunschweig ersatzgeschwächt war, wussten wir, dass es für uns möglich ist zu gewinnen. Wir hatten mehr Energie, auch wenn es uns sehr viel abverlangt hat. Ich bin sehr stolz, dass mein Team über die ganze Saison den Willen und die Stärke zu siegen zeigt.

New Yorker Phantoms: Umeh 31 (9 von 12 Zweier), Mittmann 8, Jorovic 3, Schneiders 2 (7 Rebounds), Greer 8, Sant-Roos 3, Gertz, Theis 6 (11 Rebounds), McElroy 2, Melzer 5

ratiopharm ulm: Swann 11, Mason-Griffin 4 (7 Assists), Günther, Betz 8, Oladipo 1, Wenzl 5, Heberlein, Trice 19, Esterkamp 9, Watts 6, Nankivil 10, Bryant 12

Foto: Ulf Duda


DatenschutzImpressum