News

Raubtierduell in Bremerhaven: Löwen treffen auf Eisbären

23.03.2018

Unsere Löwen erwarten laut Headcoach Frank Menz ein enges und umkämpftes Spiel, wenn sie am Sonntag, 25. März, bei den Eisbären Bremerhaven antreten. Der Grund: Die Gastgeber befinden sich mit sechs Siegen und auf Platz 16 stehend im Abstiegskampf und wollen mit einem Erfolg über die Löwen einen wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Tip-Off der Begegnung in der Bremerhavener Stadthalle ist um 15 Uhr, die Partie wird zudem live auf www.telekomsport.de übertragen.


Das Hinspiel gegen die Eisbären liegt lange zurück: Es war das erste Saisonspiel unserer Löwen, das sie am 29. September mit 81:68 gewannen. Dieser Auftaktsieg gab dem Menz-Team gleich eine gehörige Portion Selbstvertrauen, was ihnen im weiteren Saisonverlauf half. Bei den Eisbären folgte zwar gleich nach dieser Niederlage ein Überraschungserfolg gegen ALBA BERLIN, doch verloren sie dann sieben Spiele in Folge. Mitte Dezember hatten sie aus 13 Spielen nur zwei Siege geholt und sich als Folge dessen am 20. Dezember von Headcoach Sebastian Machowski getrennt. Arne Woltmann, bis zu diesem Zeitpunkt Geschäftsführer der Eisbären, hat seitdem das Traineramt übernommen und unter ihm hat das Team von zwölf Partien vier gewonnen.

„Bremerhaven ist offensiv sehr talentiert und verfügt über einen Kader, der eigentlich weiter oben in der Tabelle platziert sein müsste“, sagt Frank Menz über den Gegner, der sich in den vergangenen Wochen trotz der zuletzt deutlichen Niederlagen gegen die Playoff-Kandidaten aus Berlin, Bonn und Oldenburg verbessert präsentierte. Dabei übernimmt Jordan Hulls die Führungsrolle und überzeugt bereits die gesamte Saison über mit starken Leistungen. Der Spielmacher legt 14,3 Punkte bei über 50-prozentiger Dreierquote auf und verteilt zudem 4,4 Assists im Schnitt. Zweitbester Punktesammler und ein ebenfalls guter Schütze ist Shooting Guard Johnny Berhanemeskel mit 13,6 Punkten (40 Prozent Dreierquote). Zuletzt kam auch Ex-Löwe Geoffrey Groselle besser in Schwung. Der Center erzielte in den Spielen gegen Bonn und Berlin 26 beziehungsweise 21 Punkte und kommt nunmehr auf 9,9 Zähler sowie 5,2 Rebounds im Schnitt.

„Unser Ziel muss sein, die Eisbären über unsere Defensive zu stoppen. Wir erwarten sie bis in die Haarspitzen motiviert, weil es für sie um wichtige Punkte in Sachen Klassenerhalt geht“, sagt Frank Menz, der deshalb auch ein anderes Spiel als zuletzt gegen Bayreuth und München erwartet. Gegen den Tabellenführer FC Bayern Basketball hatten sich unsere Löwen stark präsentiert und das Spiel gegen das Top-Team lange offen gehalten. Eine ähnliche Leistung will unser Team gegen die Eisbären abrufen, um die bisherige positive Entwicklung weiter voranzutreiben und weiterhin in Nähe der Playoff-Plätze zu bleiben. Dabei wird unser Headcoach voraussichtlich auf alle Spieler zurückgreifen können, Tom Alte ist nach seiner Verletzung wieder ins Training eingestiegen.


DatenschutzImpressum