News

Dennis Schröder (rechts) feuerte die Löwen heute bei ihrem vierten Sieg in Folge an. Fotos: Robert Kagelmann

Löwen weiterhin nicht zu stoppen: Vierter Sieg in Folge!

18.02.2018

Vor einer Saisonrekordkulisse von 3.373 Zuschauern in der Volkswagen Halle und vor den Augen ihres Gastes und NBA-Stars Dennis Schröder haben unsere Löwen heute ihren vierten Sieg in Folge gefeiert. Mit 71:63 (45:24) hat unser Team den Mitteldeutschen BC besiegt und sah nach der ersten Halbzeit eigentlich schon wie der sichere Sieger aus. Da ließen die Löwen die „Wölfe“ gar nicht erst ins Spiel kommen und dominierten das Geschehen auf dem Parkett: Nach einem 16:0-Lauf im zweiten Viertel führten Thomas Klepeisz & Co. bereits mit 22 Punkten. Doch nach der Halbzeitpause kämpfte sich der MBC Stück für Stück zurück und verbesserte seine Trefferquote aus dem Feld, die in Hälfte eins bei lediglich 29 Prozent lag. Während die Gäste nun ihre Dreier versenkten, fiel bei unseren Löwen im dritten Viertel kaum noch ein Wurf durch die Reuse (38 Prozent Feldtrefferquote, 59 Prozent Freiwurfquote), weshalb der Vorsprung auf vier Zähler nach 30 Spielminuten schmolz. Im letzten Spielabschnitt kam der MBC sogar auf einen Punkt heran (59:58). Allerdings demonstrierten unsere Löwen einmal mehr ihre mentale Stärke und brachten den Start-Ziel-Sieg nach Hause. Zum Braunschweiger Topscorer avancierte Scott Eatherton, der mit 20 Punkten und 14 Rebounds ein starkes Double-Double auflegte. DeAndre Lansdowne (19) und Thomas Klepeisz (15) punkteten ebenfalls zweistellig. Für die Gäste war Andrew Warren mit 18 Zählern am erfolgreichsten.


Unsere Löwen bestimmten von vorneweg das Geschehen, machten viel Druck auf ihren Gegner und ließen den MBC mit ihrer starken Verteidigung kaum zur Entfaltung kommen. Aber nicht nur defensiv lief es, sondern auch offensiv hatten die Löwen bis auf eine schwache Dreierquote einiges zu bieten. Nach einem Dunk von DeAndre Lansdowne führte das Menz-Team mit zwölf Punkten (19:7).

Ins zweite Viertel ging es beim Stand von 20:10. Hier fanden die Gäste zunächst etwas besser ins Spiel und konnten auf 25:19 verkürzen. Doch dann schraubten unsere Löwen ihre defensive Intensität wieder höher und stellten den Gegner kalt. Hinzukommend übernahm das Trio Lansdowne, Eatherton und Klepeisz in der Offensive und führte die Löwen zu einem 16:0-Lauf. Nach einem Freiwurf von Bazou Koné betrug der Vorsprung der Menz-Mannschaft bereits 22 Punkte, in die Halbzeit ging es mit 45:24.

Zurück auf dem Parkett war der MBC wesentlich präsenter und fing jetzt an, seine Dreier zu treffen. In der ersten Halbzeit hatten die Gäste nur einen von neun Dreierwürfen versenkt, trafen im dritten Viertel aber fünf Mal von jenseits der 6,75-Meterlinie. Auf der anderen Seite war für unsere Löwen der Korb wie vernagelt. Lediglich zwei Feldwürfe versenkten sie in diesem Spielabschnitt und kamen insgesamt nur auf sieben Punkte – auch, weil die Freiwürfe nur bei 60-prozentiger Quote fielen.

Mit einer nur noch knappen Führung von 52:48 starteten unsere Löwen in die letzten zehn Minuten. Hier konnten sie sich schnell wieder etwas Luft verschaffen und auf 59:50 davonziehen. Aber die Gäste witterten nach wie vor ihre Chance und verkürzten auf 59:58 (36. Minute). Allerdings behielten die Löwen – wie so oft in den vergangenen Wochen – erneut die Nerven und erspielten sich angeführt von DeAndre Lansdowne in der 39. Minute eine 66:60-Führung. Und weil das Menz-Team sich in dieser entscheidenden Phase keine Blöße an Freiwurflinie gab, war der vierte Sieg in Folge perfekt.

Viertel im Überblick: 20:10, 25:14, 7:24, 19:15;

Trainerstimmen zum Spiel:

Frank Menz (Basketball Löwen Braunschweig):
„Ich finde, das war heute ein sehr gutes Spiel. Unser Gameplan war es, dass wir sie extrem unter Druck setzen, von der ersten Sekunde an. Wir wollten sie nicht ins Spiel kommen lassen und das Tempo hochhalten, das ist uns exzellent gelungen. Wir wussten, dass die Wurfquote beim MBC dann runtergehen wird. In der zweiten Halbzeit haben sie sich aber gut zurückgekämpft, da hat man die Qualität des MBC gesehen und auch die Moral. Sie haben uns dann, wie schon im Hinspiel, in Bedrängnis gebracht. Dieses Mal wollten wir es aber besser machen und Scott und DeAndre in Szene setzten, das ist uns gut gelungen. Wir haben uns jetzt von unten ein bisschen abgesetzt, so macht die restliche Saison jetzt Spaß.“

Igor Jovovic (Mitteldeutscher BC): „Meine Mannschaft ist in der ersten Halbzeit sprichwörtlich im Bus geblieben. Ich war überrascht, dass uns die Energie und die Motivation in so einem wichtigen Spiel gefehlt hat. Wir haben als Mannschaft und individuell unterperformt, wir hatten zu viele Turnover, haben in der Defense keinen Druck gemacht und hatten beim Rebound keinen Zugriff. In der zweiten Halbzeit haben wir eine gute Reaktion gezeigt, wir haben aber zu viel Energie gebraucht, um zurück zu kommen. Wir hätten am Ende auch gewinnen können, aber Braunschweig hat diesen Sieg verdient. Die Schiedsrichter haben aus meiner Sicht auf beiden Seiten mit zweierlei Maß gemessen. So habe ich mehrere Spieler verloren und wir haben technische Fouls in der entscheidenen Phase bekommen.“ 

Basketball Löwen Braunschweig: Nawrocki, Figge, Lansdowne 19 (7 Rebounds), Janavicius, Klepeisz 15 (5 Rebounds, 5 Assists), Alte 2, Jaramaz 2, Schwartz, Morse 4 (6 Rebounds), Koné 7, Eatherton 20 (14 Rebounds, 3 Assists), Lagerpusch 2.

Mitteldeutscher BC:
Hatten 6 (3 Assists), Jones 10, Schwarz n.e., Kerusch 9, Pantelic 6 (5 Rebounds), Drenovac, Pinkins 12 (8 Rebounds), Gloger n.e., Niedermanner, Warren 18, Turudic 2.

Boxscore zum Spiel


DatenschutzImpressum