News

Doubleheader: Erst Ludwigsburg, dann Berlin

19.04.2018

Für unsere Löwen geht es in den Endspurt der Saison. Am morgigen Freitag, 20. April (20.30 Uhr), starten sie beim Tabellendritten MHP RIESEN Ludwigsburg ins straffe Restprogramm, bei dem die Löwen überwiegend auf Playoff-Teams treffen. So auch an diesem Sonntag, 22. April (17.30 Uhr), wenn sie dann vor eigenem Publikum in der Volkswagen Halle den Tabellenzweiten ALBA BERLIN empfangen. Dieses Top-Spiel wird von unserem Premium Partner und „Sponsor of the Day“ BS Energy präsentiert. Tickets für dieses vorletzte Heimspiel der Saison gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online im Löwen-Ticketshop.


Mit den MHP RIESEN treffen unsere Löwen auf eine Mannschaft, die enorm tief besetzt ist und eine richtig starke Saison spielt. In der easyCredit BBL stehen die von John Patrick gecoachten Ludwigsburger auf dem dritten Platz und international haben sie das Final Four der Champions League erreicht. Auf unsere Löwen wartet dementsprechend eine richtig große Herausforderung gegen die laut Frank Menz vielleicht beste Defensiv-Mannschaft der Liga, zumal die Gastgeber ungeheuer viel Druck auf den Aufbau machen. Das wird auch anhand der Anzahl der Ballgewinne deutlich: 10 Mal pro Spiel klauen die Ludwigsburger ihren Gegnern durchschnittlich den Ball, das ist Liga-Bestwert.

Der erfolgreichste RIESEN-Balldieb ist gleichzeitig ihr bester Punktesammler und Vorlagengeber: Thomas Walkup steuert 12,5 Punkte, 5,0 Rebounds, 4,6 Assists und 1,9 Ballgewinne pro Partie bei. In dem mit insgesamt neun Importspielern besetzten Kader punkten Big Man Justin Sears (11,5 PpS), Forward Dwayne Evans (11,4 Pps, 6,2 RpS), Small Forward Elgin Cook (11,3 PpS) sowie die jüngste Neuverpflichtung Jeremy Senglin (10,0 PpS) zweistellig.

Für unsere Löwen wird es laut Frank Menz richtig schwer in Ludwigsburg, zumal Scott Eatherton voraussichtlich fehlen wird. Unser Topscorer ist in Erwartung seines Kindes (noch) nicht nach Ludwigsburg gefahren. „Aber der Ulm-Sieg gibt uns Rückenwind und wir sollten mit Selbstvertrauen in die Partie gehen. Zwar gehen wir als klarer Außenseiter in das Spiel, haben aber nichts zu verlieren“, so Frank Menz.

Sonntag kommt ALBA BERLIN: „Das Spiel ist ein Muss für jeden Basketball-Fan“

Ähnlich sieht das für unsere Löwen am Sonntag zu Hause gegen das Team der Stunde ALBA BERLIN aus. Die Hauptstädter haben am vergangenen Wochenende gegen Ludwigsburg ihren 15. Sieg in Folge gefeiert. Und morgen Abend bei den WALTER Tigers Tübingen dürfte im Normalfall Sieg Nummer 16 folgen.

„Coach Aito lässt einen schnellen Basketball mit vielen Freiheiten spielen, die sehr gut genutzt werden. Außerdem hat er in dieser Saison junge Spieler wie Tim Schneider toll entwickelt. Er ist aber nur ein Beispiel für die jungen Spieler, die unter Aito einen Riesensprung gemacht haben“, schickt Frank Menz anerkennende Worte Richtung Berlin. Die Albatrosse sind im Durchschnitt 22,8 Jahre alt und damit das jüngste Team in der BBL. Das merkt man ihnen auf dem Parkett aber kaum an. Dort verblüffen sie mit Spielintelligenz, starkem Teamplay und Nervenstärke.

Allen voran ist hier Luke Sikma zu nennen. „Mit ihm haben die Berliner meinen MVP der Saison im Team. Er ist ein Power Forward, der wie ein Point Guard spielt. Es gibt viele gute Spieler im ALBA-Kader, aber er ragt heraus und ist Extraklasse“, so unser Headcoach. 12,2 Punkte, 7,4 Rebounds und starke 4,6 Assists verbucht der vielseitige US-Amerikaner im Schnitt, der seine Mitspieler laut Frank Menz besser macht. Berliner Topscorer und bester Vorlagengeber ist Point Guard Peyton Siva: Er kommt auf 12,8 Punkte sowie 5,8 Assists in 23 Spielminuten.

Im wurfstarken ALBA-Team punkten drei weitere Spieler zweistellig. Neben Center Dennis Clifford (10,1 PpS) sind darunter mit Shooting Guard Spencer Butterfield (12,3 PpS, 44,7 Prozent Dreier) und Small Forward Marius Grigonis (11,9 PpS, 46,9 Prozent Dreier) zwei sehr gute Schützen. Im Schnitt versenken die Berliner 42,1 Prozent ihrer Distanzwürfe, womit sie ligaweit das beste Team in dieser Kategorie sind. Führend sind sie ebenfalls bei den Assists (22,4), bei den Rebounds liegen sie an dritter Stelle (35,9).

„Berlin ist wahrscheinlich die größte Überraschung der Saison und spielt tollen Basketball. Es war aber auch herausragend, was wir in den letzten Monaten hier in eigener Halle gezeigt haben: Wir konnten in 2018 sechs unserer sieben Heimspiele gewinnen. Mit Berlin als Gegner und unseren Top-Leistungen vor eigenem Publikum ist es meiner Meinung nach ein Muss für jeden Basketball-Fan, für dieses Spiel in die Halle zu kommen“, so Frank Menz.

Tolle Aktion: Bei Ticket-Vorlage gibt’s einen Turnbeutel im Löwen-Style

Der Löwen-Premium Partner BS Energy hat sich als "Sponsor of the Day" des Heimspiels gegen ALBA BERLIN etwas Schönes einfallen lassen: Gegen Vorlage des Tickets gibt es Sonntag am Counter im Eingangsbereich der Volkswagen Halle einen chic-designten Turnbeutel im „Löwen-Style“ (nur so lange der Vorrat reicht).


DatenschutzImpressum