News

Hatte Grund zum Applaus: Phantoms-Coach Raoul Korner freute sich über den Sieg bei seinem Debüt. Foto: Ingo Hoffmann/PartnerDesign

Neue Saison beginnt mit furiosem Sieg: 94:85 gegen ratiopharm ulm!

03.10.2013

Auftakt nach Maß! Die New Yorker Phantoms Braunschweig haben am ersten Spieltag der neuen Beko BBL-Saison 2013/14 (3. Oktober) mit einer starken Leistung den letztjährigen Playoff-Halbfinalisten ratiopharm ulm mit 94:85 (47:42) bezwungen. 4.880 Zuschauer in der Volkswagen Halle sahen ein temporeiches Spiel, in dem die Braunschweiger Korbjäger im ersten Viertel in Rückstand gerieten, die Partie dann aber drehen konnten und ihre Führung bis zum Ende nicht mehr hergaben. Für die Phantoms-Basketballer punkteten fünf Spieler zweistellig, Isaiah Swann und James Florence waren mit jeweils 20 Zählern Topscorer. Für ratiopharm ulm trafen Cameron Long mit 23 und Adam Hess mit 18 Punkten am häufigsten.


Die New Yorker Phantoms starteten mit James Florence, Isaiah Swann, Immanuel McElroy, Aaron Doornekamp und Kyle Visser. Nach etwas nervösem Auftakt beider Teams erzielte Aaron Doornekamp die ersten Punkte der Partie. Aber Ulms Point Guard Per Günther fackelte nicht lange und legte fünf Zähler in Folge nach (2:5, 2. Minute). Nachdem die Braunschweiger Korbjäger das 5:5 hergestellt hatten, fanden die Gäste offensiv zunehmend besser ihren Rhythmus. In der von hohem Tempo geprägten Partie wurden oftmals schnelle Abschlüsse gesucht, zu dieser Phase mit dem besseren Ende für die Ulmer. Die setzten sich auf 7:13 ab (5. Minute) und hielten ihren Vorsprung vor allem auch Dank Adam Hess. Der Ulmer Forward war kaum zu stoppen, erzielte acht Punkte in Serie zum zwischenzeitlichen 12:21 (7. Minute). Aber die Phantoms-Basketballer ließen sich nicht aus der Bahn werfen. Stattdessen hatten Harding Nana & Kollegen jetzt ihren Wurf von der Dreierlinie gefunden und arbeiteten sich Stück für Stück zurück. Fünf Sekunden vor Ende des ersten Viertels war es Aaron Doornekamp vorbehalten, die 27:25-Führung für sein Team zu erzielen.

Die Mannschaft von Raoul Korner war jetzt eindeutig am Drücker, stand defensiv besser und erlaubte den Gästen nur schwierige Würfe, die selten fielen. Auf Braunschweiger Seite sah das anders aus: Nach erfolgreichen Freiwürfen von Erik Land versenkte Robert „Kulle“ Kulawick einen Dreier zum 32:26 (12. Minute). Zwar konnten sich die Ulmer kurzzeitig wieder in Schlagdistanz werfen (34:31), aber die New Yorker Phantoms dominierten in dieser Phase die Begegnung und bauten ihren Vorsprung nach zwei Dreiern des heiß gelaufenen Isaiah Swann auf 42:34 aus (18. Minute). Allerdings machten die Gäste nun das, was die Braunschweiger im ersten Viertel taten: sie kämpften sich wieder heran und hatten 40 Sekunden vor Ende der zweiten zehn Minuten auf 44:42 verkürzt. Ein eiskalter Dreier von Immanuel McElroy war zu diesem Zeitpunkt die beste Antwort und gleichbedeutend mit dem 47:42-Halbzeitstand.

Mit Pauken und Trompeten kamen die New Yorker Phantoms aus der Kabine: James Florence traf für Drei und Immanuel McElroy sorgte per Tip-In für das 52:42 (21. Minute). Zwar konnten sich die Ulmer zwischenzeitlich immer wieder heranarbeiten, aber nach fünf gespielten Minuten im dritten Viertel lagen Nana und Kollegen immer noch mit acht Punkten in Führung (61:53) und konnten wenig später durch den gut aufgelegten Kyle Visser die bis hierhin höchste Führung von elf Zählern markieren (66:55, 27. Minute). Doch die Gäste gaben sich nicht auf, sondern kamen angeführt von Per Günther wieder zurück und hatten nach einem Dreier von Keaton Nankivil kurz vor Viertelende auf 70:67 aufgeschlossen.

Die Ulmer um Cameron Long eröffneten den vierten Spielabschnitt mit einem Korbleger zum 70:69. Doch wieder hatte Immanuel McElroy per Dreier die richtige Antwort und verschaffte seinem Team etwas Luft, ehe Long ebenfalls für drei einnetzte (73:72, 32. Minute). In den darauf folgenden Minuten agierten die Phantoms-Basketballer aber konzentrierter als die "Spatzen", schlugen aus deren Ballverlusten Kapital und zogen auf 79:72 davon (34. Minute). Allerdings präsentierten sich die Gäste erneut als „Stehaufmännchen“ und konnten den Rückstand sukzessive verringern, bis sie sogar in der 37. Minute den 81:81-Ausgleich erzielten. Isaiah Swann schockte dies jedoch nicht und verwandelte staubtrocken per Dreier zur erneuten Führung. Die Partie stand jetzt Spitz auf Knopf (84:83). Und nachdem die Ulmer wieder verkürzt hatten war es erneut Swann, der von jenseits der 6,75-Meterlinie traf: 87:83 (39. Minute)! Matt Howard traf postwendend per Korbleger und forderte damit James Florence, der jetzt auch seine Nervenstärke unter Beweis stellte und zum vorentscheidenden 90:85 einnetzte. In der Folge schickten die Gäste die New Yorker Phantoms an die Freiwurflinie, aber die gaben sich keine Blöße und fuhren den Auftaktsieg ein.

Trainerstimmen zum Spiel:

Raoul Korner (New Yorker Phantoms): „Ich bin über den Auftakt natürlich sehr glücklich und bedanke mich bei den Fans für die tolle Unterstützung. Wir hatten das Spiel im ersten Viertel nicht im Griff und vor allem Adam Hess nicht kontrolliert. Wir wissen, dass er ein X-Faktor im Spiel der Ulmer ist und daher lag unser Fokus darauf, ihn im Fortlauf des Spiels besser zu kontrollieren. Insgesamt hatten wir nach dem ersten Viertel eine bessere Kontrolle, wenngleich Ulm auch wieder immer herangekommen ist. Das ist aber auch in der Klasse von Ulm begründet. Wir haben zudem auch einige Fehler gemacht, die man gegen so ein Team nicht begehen darf. Und unsere Verteidigung ist sicherlich generell ausbaufähig gewesen. Daran werden wir arbeiten müssen."

Thorsten Leibenath (ratiopharm ulm): „Wir haben bis zur 7. Minute guten Basketball gespielt und uns dann fälschlicherweise auf unserer Führung ausgeruht. Braunschweig konnte die Intensität hochschrauben, mehr zweite Chancen generieren und diese eiskalt ausnutzen. Hinzukommend waren wir heute im Rebound nur Durchschnitt und das ist keine Frage von Taktik oder Technik, sondern von Willen. Der Sieg von Braunschweig ist daher absolut verdient und wir können nur mit den ersten Minuten zufrieden sein."

New Yorker Phantoms:
Swann 20 (4 Assists), Kulawick 6, Zazai 2 (3 Assists), Visser 12 (8 Rebounds), Nana 11 (5 Rebounds), Florence 20, Doornekamp 9, Pluskota n.e., Gertz n.e., Wessels n.e., Land 2, McElroy 12 (7 Rebounds).

ratiopharm ulm: Günther 17 (7 Assists), Gausa 4, Jönke, Theis 2, Mangano n.e., Maier n.e., Hess 18 (6 Rebounds), Long 23 (5 Rebounds), Clyburn 4, Howard 6 (6 Rebounds), Plaisted 6, Nankivil 5 (7 Rebounds).


DatenschutzImpressum